Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Manuel / 04.11.19 / 15:52

bet-at-home.com: Tolle Zahlen? Nur auf den ersten Blick!

Der bet-at-home-Konzern (WKN: A0DNAY) kann Anleger heute mit seinem Zahlenwerk für die ersten neun Monate kaum entzücken. Am Montagnachmittag steht ein dickes Minus von -7,30% auf der Kurstafel. bet-at-home-Aktien handeln bei 45,20 am Jahrestief.

Für die bet-at-home.com AG mit inzwischen 5,2 Millionen glücksspielseeligen Kunden steht nach neun Monaten eine EBITDA-Steigerung um 13% auf 27 Millionen Euro. Beim operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kann der Online-Wettanbieter einen Anstieg um 13% von 23,9 auf 27,0 Millionen Euro berichten. Das ist jedoch nicht alles und sollte nicht täuschen.

Die vielen Marketingkampagnen, die der Konzern laufen lässt, tragen Früchte. Der Umsatz kletterte in den ersten neun Monaten - wir befinden uns im Jahr nach der Fußball WM 2018 in Russland - leicht um 2,5% auf 107 Millionen Euro.  Das Ergebnis vor Steuern (EBT) erreichte im gleichen Zeitraum 25,6 Millionen Euro nach 23,0 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das Konzernergebnis schrumpfte allerdings von 14,4 Millionen Euro auf 5,8 Millionen Euro.

Republik Österreich bekommt Millionen von bet-and-home

Dieses schlechte Ergebnis hat eine Vorgeschichte. Und zwar schockte bet-at-home am 9. September seine Aktionäre mit der Nachricht, dass Körperschaftssteuernachzahlungen für die Berechnungszeiträume 2013 bis 2018 nachwirkend über 11,9 Millionen Euro (wir berichteten) von den österreichischen Steuerbehörden verlangt werden, wie bet-at-home damals mitteilte. Dazu kommen für das Jahr 2019 Steuerentschädigungen von 5,5 Millionen Euro.

Das lässt Anleger zweifeln

In dem Zahlenwirbel geht unter, dass das Konzerneigenkapital des Online-Glücksspielanbieters zum 30. September nur noch 29,5 Millionen Euro betrug. Zum Jahresende war es noch mehr als doppelt so viel gewesen.

bet-at-home erwirtschaftet mehr mit Online-Gaming-Angeboten als mit Online-Sportwetten. Insgesamt (ver)wetteten die 5,2 Millionen Kunden von Juni bis September fast 2,5 Milliarden Euro.

Prognose für 2019 unverändert

Die 2019er Prognose bleibt nach wie vor gleich: Wie heute bestätigt, rechnet bet-at-home mit einem Brutto-Wett- und Gamingertrag zwischen 130 und 143 Millionen Euro und einem EBITDA zwischen 29 und 33 Millionen Euro.

Klar ist: Obwohl die Umsatzdynamik natürlich besser sein könnte, stimmt die Ergebnisentwicklung vor Steuern. Diesmal sind Sondereffekte zu beklagen, die bald schon keine Rolle mehr spielen. Spekulative Anleger kaufen den dividendenstarken Casino-Titel!


Weitere Artikel
Kommentare