fbpx
Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
UPCOMING: IVERIC bio to Host a Zimura R&D Symposium for Investors / Analysts on November 20, 2019
Sascha / 18.10.19 / 21:00

Assembly Bioscience: Durchbruch in der Hepatits-Forschung?

Die Aktie des Biotechnologie-Unternehmens Assembly Bioscience (WKN: A117S1) konnte sich kürzlich innerhalb von nur zwei Tagen verdoppeln. Grund hierfür war, dass Anleger einen vermeintlichen Durchbruch der Gesellschaft in der Hepatitis-Forschung feierten.

Basis dieser Spekulationen war dabei die bloße Ankündigung eine Poster-Präsentation des Unternehmens bei der American Association for the Study of Liver Diseases (AASLD) im November.

Denn aufgrund dieser Ankündigung fiebern Anleger nun den Daten über Erfolge mit den beiden experimentellen Hepatitis-B-Therapien ABI-H0731 und ABI-H2158 regelrecht entgegen. Sollten diese wirklich gut ausfallen, dürfte die Begeisterung weiter anhalten. Denn immerhin handelt es sich bei Hepatitis-B (HBV) um eine Erkrankung, unter der weltweit rund 250 Mio. Menschen leiden und für die bisher noch kein Medikament auf dem Markt verfügbar ist.

Allerdings gab es in der Vergangenheit schon einmal die Hoffnung, dass Assembly Bioscience ein Medikament gegen Hepatitis-B entwickelt haben könnte. Dann aber enttäuschten die Daten von ABI-H0731 – und die Aktie stürzte völlig ab. Selbst nach der Kursverdopplung zuletzt liegt sie daher heute immer noch deutlich unter dem Kursniveau von damals. Die Frage, die sich Anleger daher nun stellen sollten, lautet: Wie wahrscheinlich ist es, dass Assembly mit ABI-H0731 respektive ABI-H2158 letztlich doch noch erfolgreich sein kann?

Fundamentale Bewertung der Aktie

Denn aktuell wird Assembly Bioscience nun wieder mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von gut 385 Mio. US-Dollar (bei einem Aktienkurs von circa 15 US-Dollar) bewertet. Demgegenüber stand zuletzt ein Jahresumsatz von nur rund 14,8 Mio. US-Dollar sowie ein Nettoverlust von über 90 Mio. US-Dollar. Der Cashbestand von circa 218 Mio. US-Dollar (knapp 41,5 Mio. US-Dollar Cash/Cash äquivalente Mittel sowie rund 176,6 Mio. US-Dollar kurzfristig monetarisierbare Investments) würde somit – auf Basis der aktuellen Cash Burn Rate – für nicht ganz 2 ½ Jahre reichen.

Zwar wirkt das aktuelle KUV von rund 26 wirkt auf den ersten Blick natürlich extrem hoch. Allerdings sind immerhin knapp 56,5% der aktuellen Market Cap. durch den Cashbestand abgedeckt. Zudem würde ein Durchbruch in der Hepatitis-Forschung die Bewertung des Unternehmens natürlich in ganz andere Dimensionen befördern. Allerdings zeigt der aktuelle Marktwert von rund 385 Mio. US-Dollar auch, dass Anleger zuletzt zwar etwas optimistischer geworden sein mögen, aber ganz grundsätzlich noch nicht an den Durchbruch glauben.

Fazit: Wer dabei war, sollte sein Risiko jetzt komplett herausnehmen!

Auch ich glaube leider noch nicht an den Durchbruch in der Hepatitis-Forschung durch Assembly Bioscience. Daher sehe ich den aktuellen „Hype“ um die Aktie als vorübergehend an. Hier haben sich zuletzt wohl einfach zahlreiche Anleger, aufgrund der vermeintlich positiven Meldungen, auf einen ausgebombten Titel gestürzt, was aufgrund der Marktenge eben zu einer schnellen Kursverdopplung geführt hat. Eine alte Börsenweisheit besagt nicht umsonst: „Buy The Rumors, Sell The Facts!“, also „Kaufe die Gerüchte und verkaufe die Fakten!“.

In Kürze wird Assembly Bioscience Fakten liefern und anschließend könnte der Titel daher wieder abstürzen. Wer daher hier rechtzeitig an Bord war und die Kursverdopplung zuletzt miterlebt hat, sollte mindestens die Hälfte seiner Position verkaufen und damit das Kursrisiko komplett herausnehmen. Denn dann kann man nicht mehr in die Verlustzone geraten und der Dinge harren, die da kommen mögen. Sollte es wider Erwartung doch einen Durchbruch geben, ist man immerhin noch mit der halben Aktienanzahl dabei!

Zugehörige Kategorien: Biotech-AktienSmall Caps
Weitere Artikel
Kommentare