Amazon: Vom Wachtumsmonster zur Cash Cow

von (mh)  /   26. April 2019, 12:49  /   unter Technologie-Aktien  /   Keine Kommentare

Mit Amazon (WKN: 906866) war am Donnerstag das nächste Tech-Schwergewicht mit Q1-Zahlen an der Reihe und enttäuschte nicht. Mit einem grandiosen EPS Beat schlug Amazon die Erwartungen von Analysten beim Gewinn pro Aktie. Diese hatten auf 4,70 US$ im Schnitt gesetzt, Amazon meldete einen Gewinn von 7,24 US$ pro Anteilsschein. 

In der ersten Zahlenbekanntgabe, nachdem die Aufteilung der Amazon-Aktien an Jeff Bezos im Zuge der Scheidung von Frau MacKenzie bekannt wurde (Jeff Bezos bekommt 75% der gemeinsamen Amazon-Aktien sowie alle Stimmrechte), sehen Anleger ein tendenziell abflauendes Umsatzwachstum, doch zunehmend höhere Gewinne wie eine immer besser gelingende Cashgenerierung.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:
Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!
Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.
Weitere Hinweise zum Datenschutz.

Cloud-Geschäft und Onlineshop boomen weiter

Amazon steigerte den Konzernumsatz im März-Quartal um 17% auf 59,7 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 51 Milliarden im Vorjahresquartal. Damit wird allerdings auch klar, dass das Wachstum auf Umsatzebene nicht die großen Sprünge aus den Vorjahren erreicht.

Das lukrative Cloud-Geschäft wie auch der Internethandel sind weiter die Wachstumstreiber. Amazons Cloud Business, AWS, bleibt mit einem Umsatzsprung von 5,4 auf 7,7 Milliarden US-Dollar der am stärksten wachsende Unternehmensbereich.

Cloud-Geschäft und Onlineshop boomen weiter Auch neue Geschäftsbereiche wachsen stark. Quelle: Amazon Press Center

Die neuen Zahlen machen den Eindruck, als hätte sich CEO Jeff Bezos nun die Monetarisierung auf die Fahne geschrieben. Zwei Zahlen sind entscheidend:

Die Einnahmen aus dem laufenden Geschäftsbetrieb (operating cashflow) verdoppelten sich nahezu (+89%) auf 34,4 Milliarden US-Dollar im zurückliegenden 12-Monatszeitraum bis 31. März. Nach Abzug der Investitionen standen im selben Monatszeitraum freie Mittel in Höhe von 23 Milliarden US-Dollar zur Verfügung (freier Cashflow).

Amazon wächst zur Cash Cow heran. Quelle: pixabay.com

Die Prognose für das zweite Quartal 2019 lautet:

Der Umsatz wird zwischen 59,5 und 63,5 Milliarden US-Dollar angepeilt und damit zwischen 13 und 20% gegenüber dem Q2 2018 wachsen. Das operative Ergebnis wird nach Amazon-Angaben zwischen 2,6 und 3,6 Milliarden US-Dollar liegen, verglichen mit 3,0 Milliarden US-Dollar im Q2 2018.

Vor allem Alexa befindet sich auf Expansionskurs. Alexa findet künftig in allen neuen Audi e-trons Anwendung und kann dort bspw. gebeten werden, Musik abzuspielen, über bestimmte Orte Auskunft zu geben oder Geräte im Smart Home zu steuern. Später im Jahr soll Alexa im Boom-Markt Brasilien in Landessprache zum Einsatz kommen.

Amazon-Aktie schiebt sich in Richtung Allzeithoch bei 2.039,51 Dollar vom 4. September 2018

Die erste Reaktion der Amazon-Aktie am Donnerstag fiel gemischt aus. Nachbörslich schloss die Aktie leicht im Gewinn, nachdem sie kurzzeitig ins Minus gerutscht war. Wir würden für die Q1-Zahlen am ehesten der Devise nach urteilen No Bad News sind Good News.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons