fbpx
Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
/ 20.09.19 / 14:57

Adobe: Einmal mehr überzeugende Quartalszahlen...

Bereits Mitte der Woche hat der US-amerikanische Softwarekonzern Adobe (WKN: 871981) seine aktuellen Quartalszahlen vorgelegt. Obwohl diese, wieder einmal, überzeugend ausfielen, sackte die Aktie im Anschluss an die Vorlage zunächst leicht ab. Allerdings griffen die Bullen umgehend wieder beherzt zu, so dass die Schwächeperiode nur von sehr kurzer Dauer war und inzwischen schon wieder als überwunden angesehen werden kann. Wie aber ist die Aktie zu bewerten?

Um dies zu eruieren, müssen wir natürlich zunächst einmal einen Blick auf die vorgelegten Quartalszahlen werfen. Konkret vermeldete das Management um CEO Shantanu Narayen für Q3/2019 einen Quartalsumsatz von 2,83 Mrd. US-Dollar bei einem Gewinn je Aktie von 2,05 US-Dollar. Die Konsensusschätzungen der Analysten lagen dagegen nur bei einem Quartalsumsatz von 2,82 Mrd. US-Dollar sowie einem Gewinn je Aktie von 1,97 US-Dollar. Mission accomplished also!

Aufgrund der zunehmenden globalen Konjunktureintrübung sowie der damit verbundenen Unsicherheiten war der Vorstand bei seinem Ausblick jedoch sehr zurückhaltend, was wohl auch der Grund für den kurzfristigen Abverkauf der Aktie war. So erwartet man für Q4/2019 nur einen Quartalsumsatz von 2,97 Mrd. US-Dollar bei einem Gewinn je Aktie von 2,25 US-Dollar, was beides deutlich unter den Konsensschätzungen der Analysten lag. Denn diese erwarten aktuell einen Quartalumsatz von 3,03 Mrd. US-Dollar bei einem Gewinn je Aktie von 2,30 US-Dollar.

Meine Umsatz- und Gewinnschätzungen für 2019e und 2020e

Im vergangenen Geschäftsjahr 2018 (per Ende November) erzielte Adobe noch einen Jahresumsatz von 9,03 Mrd. US-Dollar (+23,7%) bei einem Nettogewinn von gut 2,59 Mrd. US-Dollar (+52,9%) respektive 5,20 US-Dollar je Aktie. Dank des weiterhin fortgesetzten Umsatz- und Gewinnwachstums dürften sich diese Kennzahlen für 2019e und 2020e weiterhin erfreulich entwickeln.

So ist im laufenden Geschäftsjahr 2019e mit einem Jahresumsatz in Höhe von knapp 11,2 Mrd. US-Dollar (+23,8%) bei einem Gewinn je Aktie von 7,85 US-Dollar (+51,0%) zu kalkulieren, wobei das überdurchschnittliche Wachstum beim Gewinn je Aktie natürlich auch auf das laufende Aktienrückkaufprogramm zurück zu führen ist. In 2020e soll dann schon ein Jahresumsatz von knapp 13,2 Mrd. US-Dollar (+17,7%) sowie der Gewinn je Aktie bei 9,72 US-Dollar (23,8%) betragen.

Der aus Indien stammende Shantanu Narayen führt Adobe schon seit 2007 als CEO - und ist dabei, wie sein Pendant Satya Nadella bei Microsoft, sehr erfolgreich.

Fundamentale Bewertung auf Basis meiner Schätzungen...

Somit wird die Aktie aktuell mit einem KUV von gut 15 bewertet. Auf Basis der Umsatz- und Gewinnschätzungen sinkt es für das laufende Geschäftsjahr 2019e dann auf gut 12 sowie für 2020e auf "nur" noch gut 10. Ein ähnliches Bild ergibt sich natürlich auch beim KGV. So liegt dieses aktuell bei circa 54, sinkt dann aber für 2019e schon auf knapp 36 sowie für 2020e dann auf "nur" noch rund 29.

Generell wirkt die Bewertung der Aktie damit auf den ersten Blick, besonders was das KUV betrifft, natürlich recht hoch. Dies relativiert sich jedoch angesichts der ebenfalls sehr hohen Wachstumsraten. So würde ich der Aktie, schon weil es sich bei Adobe um einen Weltmarktführer in seiner Marktnische handelt, durchaus ein PEG von bis zu zwei zugestehen. Angesichts eines Gewinnwachstums von etwa +20% wäre also eine Bewertung mit einem KGV von bis zu 40 durchaus angemessen.

Da sich das Geschäftsjahr 2019, besonders bei Adobe – denn hier haben wir ja ein leicht verschobenes Geschäftsjahr, dass immer per Ende November endet – langsam dem Ende nähert, muss man zur fundamentalen Bewertung der Aktie eigentlich schon die Umsatz- und Gewinnschätzungen für 2020e berücksichtigen. Demnach läge der fundamental faire Wert der Aktie bei bis zu 40x 9,72 US-Dollar und somit bei sage und schreibe knapp 390 US-Dollar.

Das "Line-up" von Adobe - mit diesen Programmen verdient der Softwarekonzern seine Milliarden...

Fazit: Aktie bleibt kaufenswert mit Mindest-Kursziel 350 US-Dollar

Zusammenfassend komme ich daher zu dem Schluss, dass die Aktie von Adobe zwar hoch bewertet, jedoch noch keineswegs überbewertet ist. In einem "Best Case"-Szenario könnte die Aktie auf Sicht eines Jahres durchaus bis auf 390 US-Dollar und mehr klettern, was gegenüber den aktuellen Kursen um 280 US-Dollar einem Kurspotenzial von fast +40% entsprechen würde. Daher sollten bereits investierte Anleger an Bord bleiben und interessierte Anleger zumindest an schwachen Tagen kaufen.

Allerdings würde ich, schon angesichts der sich weltweit eintrübenden Konjunkturentwicklung, die früher oder später auch negative Auswirkungen auf Softwarekonzerne wie Adobe haben, mindestens jedoch zu einer Korrektur an der Börse führen könnte, das Kursziel ein wenig tiefer ansetzen. So sehe ich die Aktie auf Sicht der kommenden 6-12 Monaten "nur" bei 350 US-Dollar. Auch dies entspricht jedoch noch einem Kurspotenzial von circa +25% und genügt für eine positive Bewertung der Aktie. Zumal es sich ja um ein Mindest-Kursziel handelt...

Zugehörige Kategorien: Technologie-Aktien
Weitere Artikel
Kommentare