Verdient Beyond Meat einen Börsenwert von 5 Milliarden Dollar?

von (mh)  /   04. Juni 2019, 10:28  /   unter IPO & Börsengänge  /   Keine Kommentare

Lidl meldet ausverkauft: Die Fleischimitate von Beyond Meat (WKN: A2N7XQ) waren in vielen Filialen letzte Woche nach wenigen Stunden vergriffen. Der Discounter bot zwei Burger-Buletten für 4,99 Euro an – laut Insidern in etwa der Einkaufspreis, den Lidl zahlt. Auch am Kapitalmarkt wird das Thema Fleischalternativen brandheiß gehandelt. Fastfood-Gigant McDonald’s (WKN: 856958) hat selbst seit Kurzem einen Veggieburger im Angebot.

Der Mai hat sich für Aktionäre wie ein Ritt auf der Kanonenkugel angefühlt. Seit dem durch Goldman Sachs maßgeblich unterstützten erfolgreichen IPO am 2. Mai stieg die Aktie bis auf 104,12 US-Dollar am Freitag. Der Ausgabepreis lag bei 25 US-Dollar – ein Plus von +316%. Für ein positives Umfeld sorgt derzeit die Wall Street, die Deals mit Großkonzernen aus dem Fast-Food- und Restaurantbereich in Aussicht stellt.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:
Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!
Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.
Weitere Hinweise zum Datenschutz.

Veggieburger sind in aller Munde

Das Flagship-Produkt von Beyond Meat ist der Beyond Burger. Das Unternehmen verspricht seinen Kunden, dass der Beyond Burger „aussieht und schmeckt“ wie gewöhnliches Fleisch. Die Produkte von Beyond Meat sind nicht nur als Fertiggericht in Burgerläden, sondern auch im Einzelhandel erhältlich. Dort bietet die Firma unter anderem Buletten und Würste an. Bei Lidl waren die Buletten vielerorts nach wenigen Stunden ausverkauft.

Der täuschend echte Beyond Burger. Quelle: Beyond Meat

Zielgruppe sind ausdrücklich nicht Vegetarier oder Veganer, sondern Leute die tierische Produkte verzehren. Von Beyond Meat heißt es:

Wir glauben, unsere Stärken bringen uns in die Position, signifikantes Wachstum zu generieren und unser Ziel zu verfolgen, ein Marktführer in der globalen Fleischindustrie zu werden.

„Beyond Stupid?“

Diese These stellt nicht irgendwer auf, sondern Andrew Left. Der berühmt-berüchtigte US-Leerverkäufer von Citron Research, der mit seinen Short-Wetten häufig richtig liegt, meint, Beyond-Aktien hätten bald ihren Zenit erreicht – allerdings schon am 17. Mai. Seitdem hat sich der Kurs in der Tat bis auf 76,76 US-Dollar abgekühlt, stieg jedoch am Freitag auf das bisherige Rekordhoch von 104,12 US-Dollar. Am 6. Juni stehen voraussichtlich die Quartalszahlen an, zu deren Vorlage Left die Aktie bei 65 US-Dollar erwartet.

Wall Street stellt Deals in Aussicht

Bei einem Blick auf die Bewertung lässt sich sagen: Billig ist die Aktie sicher nicht. Beyond Meat handelt rund 300 Mal über dem erwarteten Gewinn von 2021.

Die Wall Street erachtet mögliche Partnerschaften mit großen Namen aus der Restaurantbranche als wahrscheinlich. Laut Jefferies wäre eine Zusammenarbeit mit McDonald’s möglich. JPMorgan erwartet noch im laufenden Jahr eine Kooperation mit einer Fast-Food-Kette. Dazu passt: Donald Thompson, Ex-Chef von McDonald’s, sitzt im Aufsichtsrat von Beyond Meat.

Ob Hype oder Hysterie, der Euphorie tut das vorerst keinen Abbruch. Die Aktie ist momentan kam zu bremsen. Am Donnerstag wird Beyond Meat zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte der Öffentlichkeit Quartalszahlen präsentieren. Für Januar bis März erwarten Analysten im Schnitt einen Umsatz von 38,66 Millionen US-Dollar.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons