TUI: Chef steht hinter Boeing trotz Desaster

von (mh)  /   02. April 2019, 15:08  /   unter Finanznachrichten  /   2 Kommentare

Der Chef der TUI Group (WKN: TUAG00), Fritz Joussen, ist nach neuesten Aussagen zuversichtlich, dass die Probleme bei den Boeing-Flugzeugen vom Typ 737 Max bald behoben werden können. „Wir glauben, dass der Fehler gefunden ist“, erklärte Joussen am Montagabend im Club Wirtschaftspresse in München. TUI setzt mit 15 737 MAX-Jets bei einer Flotte von insgesamt 150 Flugzeugen merklich auf diesen Flugzeugtyp.

Am Freitag sprach TUI eine Gewinnwarnung aus, die Aktie stürzte daraufhin -4,5% ab. Das EBITA wird für 2019 um 200 Millionen Euro niedriger erwartet aufgrund höherer Kosten in Zusammenhang mit den Flugverboten. Die Meldung kommt zum denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Denn TUI war Ende vergangenen Jahres tiefer in die Verlustzone gerutscht und die Aktie notiert am tiefsten Stand seit 2013.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:
Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!
Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.
Weitere Hinweise zum Datenschutz.

Kampf gegen die Zeit

Die US-Luftfahrtbehörde FAA teilte am Montag mit, dass Boeing mehr Zeit benötige, um die Steuerungssoftware entsprechend neu zu gestalten. Im Anschluss werde die Software einer lückenlosen Sicherheitsüberprüfung unterzogen.

Die am Freitag publizierte Gewinnwarnung von TUI basiert auf der Annahme, dass spätestens Mitte Juli die 737 MAX-Maschinen wieder fliegen.

2 Kommentare

  1. Gerhard Hoppe 2. April 2019 17:43

    Dicker Fehler in der obigen Analyse:
    TUI ist im vergangenen Jahr nicht in die Verlustzone gerutscht, sondern hat im Gegenteil einen Rekordgewinn erwirtschaftet.

  2. (mh) 2. April 2019 19:37

    Hallo.

    Vielen Dank für den Beitrag.

    Wir weisen darauf hin, dass in dem Beitrag explizit nicht vom Geschäftsjahr etc. die Rede ist.

    TUI hat für das erste Quartal 2019 einen Fehlbetrag von -111.9 Millionen Euro verzeichnet, in Q1 2018 waren es -68.3 Millionen Euro. Für uns ist das ein höherer Fehlbetrag. Das erste Quartal läuft bei TUI jeweils vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember.

    Freundliche Grüße

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons