Administrator / 11.02.14 / 9:00

Paion: Abgeschlossene Phase-II-Studie gibt neuen Schwung

paion_logoDie Paion AG (WKN: A0B65S) gibt heute den erfolgreichen Abschluss der Phase-II-Studie für sein kurzwirksames Anästhetikum Remimazolam in der Leitindikation Anästhesie bekannt. Die Studie wurde mit insgesamt 90 Patienten im Herzzentrum Leipzig absolviert. Die wesentlichen Ergebnisse werden  noch im Laufe des ersten Halbjahres 2014 erwartet und sollen die Resultate der durch Paions Japan-Partner Ono durchgeführten Anästhesie-Studien ergänzen. Erste Aussagen zum Verlauf der neuesten Studie klingen ermutigend: «Die Narkose und Sedierung mit Remimazolam ist von unseren Patienten sehr gut angenommen worden», kommentiert Studienleiter Dr. Stefan Probst. Schwerwiegende Nebenwirkungen seien nicht festgestellt worden. Sicherheitsbedenken gebe es somit nicht, so Paion. Remimazolam wird indikationsübergreifend ein Umsatzpotenzial von jährlich 1,5 Milliarden Dollar bescheinigt.

Gestern erfolgte eine Stimmrechtsmitteilung, wonach die Investmentgesellschaft Merrill Lynch ihren Anteil an Paion auf über 5% aufgestockt habe. Seit unserem ersten Hinweis im August letzten Jahres konnte sich Paions Aktienkurs bereits vervielfachen und nähert sich nun wieder mit großen Schritten der 3-Euro-Marke.

Zugehörige Kategorien: Small CapsTechnologie-Aktien
Weitere Artikel
Kommentare
Engler / 13.02.14 / 13:35 Uhr Etwas unbestimmt ist noch die Formulierung, dass keine schwerwiegenden Nebenwirkungen festgestellt worden sind. Das Medikament wird sich nur gegen die bereits vorhendenen Medikamenten erfolgreich durchsetzen können, wenn überhaupt keine oder deutlich weniger Nebenwirkungen auftreten und der Kostenaufwand bei der Anwendung geringer ist. Die beiden Grossinvestoren werden über die notwendigen Informationen verfügen, um dies fachlich beurteilen zu können. Es ist zu erwarten, dass in der Phase III die Unbedenklichkeit von Remimazolam sozusagen amtlich beglaubigt werden wird.