fbpx
Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
/ 13.08.19 / 18:09

New Work: Verwöhnte Anleger verzeihen keine Fehler

Zu den größten Verlierern im SDAX zählt heute, mit Kursabschlägen von zeitweise mehr als -15%, das Papier von New Work (WKN: NWRK01) (früher: XING, davor: OpenBC). Dabei waren die heute vom Unternehmen vorgelegten Geschäftszahlen alles andere als grottenschlecht. Genau genommen lagen sie sogar weitestgehend im Rahmen der Erwartungen von Management, Anteilseignern und Analysten. Warum aber stürzt die Aktie dann heute so stark ab?

Nun, das ist eben Börse pur. Oftmals steigen Aktien sogar nach negativen Nachrichten, wie wir kürzlich beim Papier von Continental – nach einer Gewinnwarnung – sehen konnten. Allerdings haben sich die damaligen Kursgewinne inzwischen auch schon wieder vollständig in Luft aufgelöst. Bei New Work waren nun eben Quartalszahlen im Rahmen der (hochgesteckten) Erwartungen einfach nicht mehr gut genug.

Denn in der Vergangenheit hat die Gesellschaft eben die (schon da hochgesteckten) Erwartungen stets nicht nur erfüllt, sondern in schöner Regelmäßigkeit übertroffen. Dadurch waren und sind die Anleger hier natürlich sehr verwöhnt. Somit waren die dieses Mal ja nur einigermaßen getroffenen Erwartungen einfach zu wenig. Zumal die Aktie sich ja zu Jahresbeginn noch auf neue Allzeithochs von über 380 Euro empor geschwungen hatte.

Die Aktie war (und ist) fundamental sehr hoch bewertet

Schauen wir uns jetzt aber die heute vorgelegten Quartalszahlen sowie in der Folge die fundamentale Bewertung der Aktie gemeinsam in Ruhe an. So steigerte New Work seinen Quartalsumsatz in Q2/2019 auf 65,5 Mio. Euro (von 55,7 Mio. Euro im Vorjahr), seinen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 22,0 Mio. Euro (von 18,6 Mio. Euro im Vorjahr) sowie seinen Nettogewinn auf 9,8 Mio. Euro (von 9,2 Mio. Euro im Vorjahr).

Die Analystenschätzungen lagen hingegen bei einem Quartalsumsatz von 66,5 Mio. Euro sowie einem EBITDA von 22,1 Mio. Euro. Das Umsatzwachstum betrug somit ca. +17,6%, das Gewinnwachstum (EBITDA-Basis) bei ca. +18,3% sowie beim Nettogewinn bei nur ca. +6,5%. Demgegenüber steht jedoch ein Börsenwert von, selbst nach dem heutigen Kursrückgang, noch immer knapp 1,6 Mrd. Euro.

Das "Lexikon" von New Work (früher: XING; davor: OpenBC)...

Fundamental fairer Wert der Aktie leicht unter aktuellem Kursniveau

Damit weist die Aktie ein KUV 2019e von knapp sechs sowie ein KGV 2019e von ca. 50 auf. Angesichts der Wachstumsraten von zuletzt unter +20% bei Umsatz und Gewinn ist dies leider noch immer sehr hoch. Ich hielte hier eine Bewertung mit einem KGV von ca. 35, allerdings auf Basis der 2020er Umsatz- und Gewinnschätzungen, für fair. Dabei schätze ich den Jahresumsatz 2020e auf gut 325 Mio. Euro sowie das EBITDA auf ca. 102 Mio. Euro.

Demnach läge der fundamental faire Wert des Unternehmens bei knapp unter 1,5 Mrd. Euro. Dies wiederum würde einem Aktienkurs zwischen 260 und 265 Euro entsprechen. Nur im absoluten "Best Case" lassen sich für New Work Kurse von 300 Euro rechtfertigen. Alles was darüber hinaus geht würde eine Wachstumsbeschleunigung benötigen, wohingegen es zuletzt eher zu einer Wachstumsverlangsamung kam. Daher ist die Aktie derzeit bestenfalls eine Halteposition.

Zugehörige Kategorien: Technologie-Aktien
Weitere Artikel
Kommentare