Evotec: Aktie auf der Startrampe

von (sh)  /   26. April 2019, 18:18  /   unter Biotech-Aktien  /   Keine Kommentare

Nachdem die Aktie des Hamburger Biotechnologie-Unternehmens Evotec (WKN: 566480) noch vor gut zwei Wochen mit Kursen über 25,00 Euro ein neues Mehrjahreshoch erklimmen konnte, wurde sie inzwischen um ca. -15% ausverkauft. Das dürfte durchaus den ein oder anderen freuen, denn zuletzt haben einige Leerverkäufer Shortpositionen aufgebaut und somit massiv auf fallende Kurse gewettet.

Allerdings spricht aus rein charttechnischer Sicht inzwischen wenig dafür, dass die Freude dieser Leerverkäufer noch viel länger anhalten wird. Denn zwischen 21,00 und 22,00 Euro liegt eine massive charttechnische Unterstützung im Markt, die voraussichtlich halten wird. Um sich jedoch dagegen abzusichern, können investierte Anleger einen Stoppkurs knapp unterhalb der Marke von 20,00 Euro platzieren.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:
Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!
Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.
Weitere Hinweise zum Datenschutz.

Je länger sich die Aktie nun jedoch oberhalb von 21,00 Euro halten kann, desto wahrscheinlicher wird es, dass sich das eigentlich bereits aktivierte charttechnische Kaufsignal durchsetzt. Dieses Kaufsignal hat ein rechnerisches Kursziel zwischen 27,50 und 28,00 Euro. Es würde mich daher sehr überraschen, wenn die Aktie dieses Kursziel nicht in den kommenden drei bis sechs Monaten ansteuern würde.

Evotec – CEO Dr. Lanthaler hat von MorphoSys gelernt…

Zumal das Unternehmen sicherlich, neben MorphoSys, zu den besten Biotechnologie-Unternehmen in Deutschland zählt. Wobei man schon klar sagen muss, dass sich CEO Lanthaler in der Vergangenheit einiges beim innerdeutschen Konkurrenten abgeschaut hat. So war es seinerzeit, nach Ende des Neuen Marktes, die Strategie von Simon Moroney, dass sich MorphoSys stark als Dienstleistungspartner für die Pharma-Branche positionierte.

Dies gipfelte seinerzeit sogar in einem langjährigen Kooperationsvertrag mit Novartis, der es MorphoSys dann erlaubte das Risiko zu erhöhen und wieder verstärkt selbstständig zu forschen und entwickeln. Auch Evotec hat inzwischen solch einen langfristigen Partner in Sanofi gefunden. Noch aber scheut es CEO Lanthaler das Risiko durch verstärkte eigene Forschungs- und Entwicklungsarbeit zu forcieren.

Langjähriger, erfolgreicher Evotec CEO, Dr. Werner Lanthaler

Weniger Risiken, weniger Chancen

Wenn man sich die beiden Unternehmen näher ansieht, kommt man daher zu dem Schluss, dass die MorphoSys Aktie mehr Chancen aber eben auch mehr Risiken aufweist. Wer es daher gerne ein wenig spekulativer mag, setzt auf MorphoSys. Wer es hingegen lieber etwas risikoärmer mag, für den lautet die erste und beste Alternative Evotec. Dies zeigt sich auch schon beim Blick auf die Fundamentaldaten!

So wird bei Evotec ein Jahresumsatz von zuletzt gut 375 Mio. Euro sowie ein Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 92,0 Mio. Euro mit einer Marktkapitalisierung von 3,28 Mrd. Euro belegt. Im bereits laufenden Geschäftsjahr 2019e möchte das Unternehmen sowohl beim Umsatz (Top Line) als auch beim EBITDA-Gewinn (Bottom Line) um +10% wachsen. Demnach ist mit einem Jahresumsatz von über 410 Mio. Euro sowie einem EBITDA-Gewinn von über 101 Mio. Euro zu kalkulieren.

Auf Basis dieser Umsatz- und Gewinnschätzungen beträgt das KUV 2019e knapp acht und das KGV 2019e ca. 57. Dies ist insbesondere aufgrund des vergleichsweise geringen Wachstumstempos in 2019 eigentlich eine recht ambitionierte Bewertung. Allerdings ist 2019 auch ein Übergangsjahr, nachdem man zuletzt ja mit der Übernahme der US-amerikanischen Aptuit erstmals seit langer Zeit wieder eine größere Akquisition gestemmt hat. Positiv zu erwähnen ist in dem Zusammenhang, dass die Schulden aus dieser Übernahme inzwischen vollständig beglichen wurden.

Fazit: Evotec kurzfristig nur ein charttechnischer Kauf!

Zusammenfassend komme ich daher heute zu dem Schluss, dass Evotec aus fundamentaler Sicht eigentlich schon recht teuer erscheint, so dass langfristig denkende Anleger eventuell besser auf größere Rückschläge bei der Aktie warten sollten. Charttechnisch sieht es jedoch sehr gut aus, so dass hier kurzfristig eher steigende Kurse zu favorisieren sind. Vielleicht muss die Aktie erst noch einmal steil nach oben schießen, ehe sie sich dann anschließend im Rahmen einer größeren Korrekturbewegung möglicherweise sogar halbiert.

Evotec, Hauptsitz in Hamburg (Manfred Eigen Campus; Nobelpreisträger Manfred Eigen hat das Unternehmen im Jahr 1993 mitgegründet)

Fakt ist jedenfalls, dass die Aktie ein charttechnischer Kauf mit Kursziel 27,50 bis 28,00 Euro ist. Dies gilt so lange, wie sie nicht nachhaltig unter die Marke von 20,00 Euro zurückfällt, weshalb sich hier eben auch ein Stoppkurs anbietet. Rein fundamental betrachtet ist Evotec dagegen schon zurzeit etwas zu teuer. Eigentlich bezahlt man für ein Wachstum von ca. +10% maximal ein KGV von 20 und nicht von knapp 57. Um solch ein KGV einigermaßen zu rechtfertigen, müsste Evotec spätestens 2020e das Wachstum wieder mindestens verdoppeln.

Unmöglich erscheint dies nicht, allerdings sind die Risiken hierfür durchaus hoch. Konkret würde ich daher nach einem kurzfristigen Anstieg bis auf ca. 28,00 Euro anschließend durchaus mal eine Korrektur, zumindest in Richtung der 20,00 Euro Marke einplanen. Ganz langfristig gehörte und gehört Evotec jedoch zu den leider nur ganz wenigen außergewöhnlich guten deutschen Biotechs, so dass eine größere Korrekturbewegung sicherlich immer eine gute Einstiegs- oder Nachkaufgelegenheit darstellt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons