Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

BYD-Aktie: Massig Value beim neuen Branchenkönig

Simon Ruic / 07.07.22 / 13:53

BYD (WKN: A0M4W9) zieht bei den Elektroautoverkäufen im ersten Halbjahr an US-Konkurrent Tesla vorbei und entthront Elon Musk damit als Branchenkönig. Auch im Ranking der Batteriezellenhersteller rückt der Mischkonzern fast bis nach ganz oben. Die Aktie des Unternehmens hat seit März auf 325 HK$ verdoppelt und dürfte Anlegern aus mehreren Gründen auch weiterhin Freude bereiten.

BYD ist ein agiler chinesischer Mischkonzern, der sich in drei Hauptgeschäftsfelder aufteilt: Automobile, das Batterie- und Solarsegment und die eigenständige Holding BYD Electronics. Fahrzeug-Komponenten wie Halbleiter und Akkus erhalten die Chinesen damit aus erster Hand – in Zeiten knapper Rohstoffe und Vorprodukte ein großer Wettbewerbsvorteil. Der Börsenwert des Unternehmens liegt derzeit über 133 Milliarden US$.

Tesla entthront und CATL auf den Fersen

Es gibt eine neue Nummer eins im weltweiten Elektroautogeschäft: BYDs Verkäufe im ersten Halbjahr sind gegenüber dem Vorjahreszeitraum um +315% auf über 640.000 Einheiten gestiegen. Damit überholen die Chinesen zumindest vorübergehend den US-Branchenpionier Tesla, der vor wenigen Tagen für die ersten sechs Monate Gesamtverkäufe von 564.000 Autos bekanntgab.

Bei dem Ranking profitiert BYD davon, dass viele andere Hersteller mit Werken in China aufgrund der Covid-19-Lockdowns im Land unter Produktionsengpässen litten. Aus diesem Grund musste auch der bisherige Platzhirsch Tesla das Ende seiner Serie von quartalsweisen Absatzsteigerungen hinnehmen: Zwischen März und Juni verkaufte der Elon-Musk-Konzern erstmals seit Langem weniger Fahrzeuge als im Vierteljahr zuvor.

BYD überstand die drastischen Seuchenbekämpfungsmaßnahmen der Regierung hingegen weitgehend unbeeinträchtigt. So hat der Mischkonzern das Glück, dass seine chinesischen Fabriken kaum in den Regionen liegen, die in den vergangenen Monaten von Corona-Ausnahmezuständen betroffen waren.

Auch im Ranking der Batteriezellenhersteller schoben sich die Chinesen laut Financial Times (FT) weiter nach vorne. Demnach hat das Unternehmen LG aus Südkorea überholt und belegt nun Platz zwei hinter dem chinesischen Marktführer CATL.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Erfahre alles über die 10 größten Fehler des Tradings und wie Du Verluste vermeidest
  • Finde heraus, wie Du eine Strategie entwickelst, die zu Deinem Anlegerprofil passt
  • Lerne, warum Du Deine Systeme in regelmäßigen Abständen überprüfen solltest

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

„Tektonische Verschiebung“ in der Branche?

Das Vorrücken von BYD ist sinnbildlich für den Vormarsch der chinesischen Elektroautoindustrie. Kein Konkurrent kann derzeit mit der Geschwindigkeit mithalten, mit der der neue Branchenprimus seine Produktionskapazitäten erweitert und neue Märkte erobert.

So nahmen seit April zwei neue Werke in Fuzhou und in Hefei die Massenproduktion auf. Bis Ende des Jahres will das Unternehmen noch zwei weitere Fabriken eröffnen, um die hohe Nachfrage nach seinen Produkten bedienen zu können.

Bei seiner globalen Expansion haben die Chinesen nach Europa nun den riesigen brasilianischen Markt ins Visier genommen. Bis Ende des Jahres schon wollen die Chinesen ihre Elektroautos in 45 Städten im Land verkaufen.

Angesichts des zunehmenden Fokus von BYD und Co. auf das Exportgeschäft erwarten von FT zitierte Analysten eine „tektonische Verschiebung“ auf dem weltweiten Automarkt.

Viel Freude bei BYD-Investoren

Trotz eines miserablen Börsenumfelds machte die BYD-Aktie Investoren in den letzten Monaten reichlich Freude: Seit dem März-Tief hat das Papier an der Hongkonger Börse auf 325 HK$ ungefähr verdoppelt! Dem Analystenkonsens zufolge sind in den nächsten Monaten noch mindestens zehn weitere Prozent drin.

Zum Gefallen der Aktionäre halten die steigenden Kurse das Management jedoch nicht davon ab, im großen Stil Aktien zurückzukaufen. Vor wenigen Wochen hat der Mischkonzern schon im Rahmen eines zentralen Bieterverfahrens eigene Anteile im Wert von 1,8 Milliarden Yuan erworben.

Hinzu kommt: Sobald sich das derzeit miese Marktsentiment in China etwas aufhellt, dürfe ein potenziell lukrativer Börsengang der Chip-Sparte des Unternehmens wieder ein Thema werden.

BYD-Aktie: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für China-Aktien.

Zugehörige Kategorien: Technologie-Aktien
Weitere Artikel

Kommentare