Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

AMD-Aktie: Heute droht die nächste Enttäuschung

Redaktion / 01.11.22 / 16:52

AMD (WKN: 863186) stellt heute sein Zahlenwerk für das dritte Quartal vor. Der Chipentwickler hat bereits mit den vorläufigen Ergebnissen enttäuscht und wir glauben, dass auch der vollständige Bericht von den Anlegern nicht sehr freundlich aufgenommen werden wird. Im Folgenden erklären, warum wir die Position bei der Aktie noch vor der Zahlenvorlage reduzieren würden.

Advanced Micro Devices (AMD) mit Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien entwickelt und vertreibt Mikroprozessoren, Chipsätze und System-on-a-Chip-Lösungen. Seit der Ausgründung der eigentlichen Halbleiterherstellung im Jahr 2009 in Globalfoundries hat AMD keine eigene Fabrikationsstätte mehr.

Heute wird AMD seine Ergebnisse für das dritte Quartal veröffentlichen – und wird fürchten, dass das Unternehmen seine Aktionäre enttäuschen könnte. Die vorläufigen Ergebnisse des Unternehmens, die Anfang Oktober veröffentlicht wurden, zeigten bereits, dass die Einnahmen für den Zeitraum bereits unter den vorherigen Prognosen liegen werden.

Nun besteht das Risiko, dass aufgrund der neuen Exportkontrollbeschränkungen die Aussichten ebenfalls schlechter als erwartet ausfallen könnten. Da die Welt in eine neue geopolitische Realität voller Unsicherheiten eingetreten ist, scheint die AMD-Aktie als Anlage weniger attraktiv geworden zu sein, als sie es einst war.

Willkommen in der neuen Realität

Ende August kündigte die Biden-Administration neue Exportbeschränkungen an, die auf Chips abzielen, die in der KI und im High-Performance-Computing eingesetzt werden, um Chinas Bemühungen in diesen Bereichen zu untergraben.

Soweit wir bisher wissen, verhindern die neuen Vorschriften, dass Nvidia seine GPUs der A100- und H100-Familie exportiert, die chinesische Unternehmen wie Nio und Alibaba für ihre KI-Projekte verwenden. Sie schränken auch die Ausfuhr der AMD Instinct MI250 Accelerator-Familie ein, die in Rechenzentren und bei der Entwicklung von Hochleistungsrechnern und KI eingesetzt wird.

Anfang dieses Monats veröffentlichte das US-Handelsministerium ein mehr als 100-seitiges Dokument mit neuen Exportkontrollregeln, die sich auch gegen kommerzielle Chips richten, da diese ständig von Chinas militärisch-industriellem Komplex verwendet werden.

Das Dokument stellt zweifellos eine der umfassendsten Ausfuhrbeschränkungen seit Jahrzehnten dar, da es strengere Kontrollen für die Ausfuhr fortschrittlicher kommerzieller Chips, Chip-Ausrüstung und zusätzlicher Werkzeuge vorsieht.

Darüber hinaus hat das US-Handelsministerium hinzugefügt, dass Unternehmen, die Chips an chinesische Firmen von der Unverified List exportieren wollen, eine zusätzliche Zertifizierung einholen müssen. Gleichzeitig werden härtere Sanktionen gegen chinesische Unternehmen verhängt, wenn den amerikanischen Inspektoren nicht gewährt wird, ihre Anlagen vor Ort zu überprüfen.

Darüber hinaus wurde nach der Veröffentlichung der neuen Vorschriften bekannt, dass US-Bürger, die in der chinesischen Halbleiterindustrie arbeiteten, massenhaft kündigten, um ihre amerikanische Staatsbürgerschaft nicht zu verlieren. Der Finanznachrichtendienst Bloomberg berichtete kürzlich, dass die Biden-Regierung Möglichkeiten prüft, China sogar weitere Beschränkungen aufzuerlegen.

All dies geschah kurz vor Beginn des 20. Nationalkongresses der Kommunistischen Partei in China, auf dem Xi Jinping erneut einen düsteren Ausblick auf die Zukunft der chinesisch-amerikanischen Beziehungen gab. Dies könnte in Zukunft zu einer weiteren Konfrontation zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt führen.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Mit Strategie Nummer 3 kommst Du deutlich schneller in die Gewinnzone.
  • Du erfährst, wie Du Ausnahmesituationen perfekt für Dich ausnutzen kannst (Strategie Nummer 9).
  • So schützt Du Dich vor dem Super-GAU! Strategie Nummer 1 enthält ein Schutzschild gegen Totalausfälle wie Wirecard. 

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Das jüngste Opfer der sino-amerikanischen Konfrontation

Die neuen Beschränkungen und die Verschlechterung der sino-amerikanischen Beziehungen sind für AMD von großer Bedeutung. Das Unternehmen läuft Gefahr, Lizenzgebühren aus seinen Joint Ventures in China zu verlieren, und gleichzeitig ist sein Gesamtgeschäft in erheblichem Maße von den auf dem chinesischen Festland erzielten Einnahmen abhängig.

Vergessen wir nicht, dass das Bureau of Industry and Security des US-Handelsministeriums im Jahr 2019 zwei seiner Joint Ventures in China auf seine Entity List gesetzt hat, was das Unternehmen dazu zwingt, eine Lizenz zu beantragen, um einige seiner Chips auf das Festland zu exportieren.

Obwohl AMD zuletzt erklärt hatte, dass es die Gesetze einhält, besteht die Gefahr, dass bei einer weiteren Konfrontation die Geschäftstätigkeit in China gefährdet sein könnte.

Gleichzeitig ist AMDs beträchtliches Engagement in China im derzeitigen Umfeld auch ein großer Nachteil für das Unternehmen. Nvidia hat bereits erklärt, dass es aufgrund der neuen Exportregeln in diesem Jahr Umsatzeinbußen von bis zu 400 Millionen US$ erleiden könnte.

Der Chipentwickler hat sich bisher noch nicht zu den potenziellen Verlusten geäußert, könnte aber bei der bevorstehenden Telefonkonferenz zu den Q3-Ergebnissen mehr Licht in diese Angelegenheit bringen.

Wenn man jedoch bedenkt, dass China im Jahr 2021 der zweitgrößte Markt des Unternehmens war und ~25% der Gesamteinnahmen generierte, ist es mehr als wahrscheinlich, dass sich größere Einschränkungen langfristig negativ auf das gesamte Geschäft auswirken werden, insbesondere wenn die USA und China einen neuen Handelskrieg beginnen.

Hohe China-Exposure auch bei Xilinx

Hinzu kommt, dass sich der Kauf von Xilinx durch AMD Anfang des Jahres in absehbarer Zeit auch nachteilig auswirken könnte. Der jüngste Bericht von Xilinx als unabhängiges Unternehmen für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2021 zeigt, dass 49% der Einnahmen Ende 2021 aus dem asiatisch-pazifischen Raum stammen, dem größten Einzelmarkt des Unternehmens. Wenn man bedenkt, dass die Einnahmen aus Japan separat ausgewiesen werden, kann man davon ausgehen, dass ein erheblicher Teil dieser 49% der Einnahmen in China erzielt wurde.

Das Problem ist, dass aus den öffentlich zugänglichen Berichten hervorgeht, dass das chinesische Militär unter anderem auf Chips angewiesen ist, die von AMDs Xilinx entwickelt wurden, was es zu einem perfekten Opfer einer weiteren chinesisch-amerikanischen Konfrontation machen könnte. Es ist daher davon auszugehen, dass AMD in absehbarer Zukunft weitere Störungen seiner Geschäftstätigkeit erfahren könnte, da die derzeitige US-Regierung offensichtlich bestrebt ist, Pekings Fähigkeit zu untergraben, seine militärischen Ambitionen in den Bereichen KI und Hochleistungscomputer zu verwirklichen.

Werde kostenlos Mitglied im Börsen-Chat Nr. 1

Erziele ab sofort Aktiengewinne von +637%, +3.150% oder +23.525%!
Mit der Hilfe von mehr als 13.000 Sharedealern.

Das Wachstum verlangsamt sich

AMD wird heute seine vollständigen Ergebnisse für das dritte Quartal veröffentlichen. Anfang des Monats hat das Unternehmen seine Investoren bereits enttäuscht, indem es seine Umsatzprognose für den Berichtszeitraum von 6,7 auf 5,6 Milliarden US$ eingedampft hatte.

Den potenziellen Umsatzrückgang führt der Chip-Riese auf die unterdurchschnittliche Leistung im Kundensegment zurück, für das ein Umsatz von nur einer Milliarde US$ prognostiziert wird – ein Rückgang von -53%.

Wir gehen davon aus, dass der AMD-Zwischenbericht heute für die ein oder andere weitere Enttäuschung gut sein wird. Wer hier investiert ist, sollte aus unserer Sicht vor den Zahlen lieber in Deckung gehen und seine Position reduzieren. Angesichts der Gefahr eines ausgewachsenen Handelskriegs sollte auch auf lange Sicht ein Investment bei dem US-Konzern überdacht werden.

AMD: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die AMD-Aktie!

Zugehörige Kategorien: Technologie-Aktien
Weitere Artikel

Kommentare