Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Robinhood patzt erneut – Besserung in Sicht?

Manuel / 29.04.22 / 14:28

Der Trading-Anbieter Robinhood (WKN: A3CVQC) kann auch bei diesem Quartalszahlentermin nicht bei Anlegern punkten. Die Aktie taucht in der New Yorker Vorbörse -11,20% auf 9 US$ ab. Was ist nur los mit dem einstigen Decacorn? Das Unternehmen hat derzeit einen Börsenwert von 8,5 Milliarden US$.

Robinhood wurden von Stanford-Absolventen gegründet und hat sich als Broker bei jungen Anlegern etabliert. Das Unternehmen verspricht Kunden eine „Demokratisierung der Märkte“ durch ein reformiertes Gebührensystem beim Aktienhandel, dem sogenannten „Payment for Order Flow“, kurz PFOF.

Schwach auf der Brust

Am Donnerstagabend hab der Broker-App-Betreiber per Mitteilung erneut schwache Quartalsresultate bekannt. So ging der Umsatz zwischen Januar und März gruppenweit um -43% auf 299 Millionen US$ zurück. Die transaktionsbasierten Umsätzen fielen sogar um -46% auf 218 Millionen US$.

Immerhin: Der Konzernverlust fiel mit 392 Millionen US$ (-0,45 US$ je Aktie) geringer aus als der 1,4-Milliarden US$-Fehlbetrag aus dem ersten Quartal 2021.

Damit zu den operativen Treibern der Entwicklung: Robinhood musste im Auftaktquartal einen Rückgang des Umsatzes per Nutzer von -62% (!) hinnehmen. Pro Kopf setzte der Neobroker nur noch 53 statt 137 US$ im Quartal um. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer sank um -10% auf 16 Millionen.

Zu allem Überfluss meldete Robinhood dann noch, dass es ab sofort keine Umsatz-Guidance mehr der Öffentlichkeit kommunizieren werde.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Das bedeutet das Super-Militärbudget für die Auftragslage der Rüstungsindustrie
  • Diese Aktien profitieren von den hohen Verteidigungsausgaben am meisten
  • Lerne, was die aktuelle Lage für Anleger bedeutet und wie sich das Marktumfeld entwickeln wird

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Gefahren nicht gebannt

Nach wie vor schwebt das Damoklesschwert eines Verbots der sogenannten Brokerpraxis „Payment for Order Flow“ über der Robinhood-Aktie. Im Jahresbericht sprach das Management kürzlich davon, dass „eine verschärfte Regulierung oder ein Verbot von PFOF einen außerordentlichen Einfluss auf die Betriebsergebnisse“ haben können. Die Tendenz der US-Börsenaufsicht geht wohl zu einem Verbot der PFOF-Praxis von Neobrokern wie Robinhood.

Wie Robinhoods Quartalsergebnisse zeigen, sind die Makrofaktoren für den Gesamtmarkt und im Speziellen für Meme Stocks derzeit suboptimal. Die Robinhood-Aktie taucht infolge der News -11,20% auf 9 US$ ab und dürfte zunächst in diesem Bereich verharren.

Robinhood: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die Robinhood-Aktie.

Zugehörige Kategorien: Internet & KonsumTechnologie-Aktien
Weitere Artikel

Kommentare