Administrator / 12.02.16 / 20:01

Paion-Alternative springt an - weitere Kursgewinne voraus!

Während die weitere Entwicklung bei Paion (WKN: A0B65S) gerade in den kommenden Wochen hochspannend bleibt, fängt auch die aus unserer Sicht interessantere Biotech-Alternative an zu laufen.

Im Rahmen unseres Paion-Updates hatten wir Ihnen heute vor US-Börsenstart die Aktie von Atossa Genetics (WKN: A1J79S) als spekulative, aber vor allem kurzfristig extrem aussichtsreiche Anlagealternative vorgestellt. Aktuell legt das Papier an der Nasdaq um 44% auf 0,31 USD zu. Auch an deutschen Börsenplätzen wird die Aktie derzeit rege nachgefragt, doch empfehlen wir zwecks besserer Liquidität die US-Börse als Handelsplatz.

Seltene Biotech-Perle spottbillig

News, die den aktuellen Anstieg bei Atossa Genetics begründen, existieren zwar noch nicht, doch wurden seitens des Managements schon im Rahmen des letzten Conference Calls signifikante wertsteigendere Meilensteine in Aussicht gestellt. Finanzchef Kyle Guse sprach sogar davor, dass man davon ausgehe, mit entsprechenden Neuigkeiten ohne Kapitalmaßnahme wieder einen Aktienkurs von über einem Dollar erreichen zu können. Dies ist notwendig, um weiterhin das Nasdaq-Listing aufrecht halten zu können. Die seitens der Börse gesetzte Frist läuft Ende März ab, doch erhalten Unternehmen auf Antrag üblicherweise eine weitere Schonzeit von mehreren Monaten.

Welch außergewöhnliches Potenzial der aktuell gerade mal mit 9 Millionen Dollar bewertete Brustkrebsspezialist besitzt, hatten wir Ihnen unter anderem in unserem Artikel von Anfang Februar beschrieben. So besitzt allein Atossas Afimoxifene Gel zur Brustkrebsvorbeugung ein begründetes jährliches Absatzpotenzial von unglaublichen 100 Milliarden Dollar! Hierzu empfehlen wir Ihnen diese Analyse auf Seeking Alpha. Die Unterbewertung Atossas ist aus unserer Sicht gigantisch, weitere Kurssteigerungen scheinen vorprogrammiert. So litt die Aktie zuletzt heftig unter den Turbulenzen der Finanzmärkte und aufgekommenen Finanzierungssorgen.

Doch die Werte der Firma sind unserer Meinung nach derart robust, dass adäquate Lösungen gefunden werden dürften. So besitzt das Unternehmen rund 150 Patente und neben besagtem Afimoxifene Gel eine weitere Brustkrebs-Therapie mit Milliarden-Potenzial unter Anwendung von Atossas patentierten Mikrokathetern. Laut dieser Quelle ist noch im laufenden Monat der Beginn einer bedeutenden Studie vorgesehen. Als I-Tüpfelchen winken dem Unternehmen in den kommenden Jahren weitere mögliche zweistellige Millionen-Erträge aus dem im Dezember vollzogenen Verkauf der Diagnostiksparte. Atossa-Gründer und CEO Dr. Steven Quay dürfte nicht grundlos seinen Anteil an der Firma unlängst aufgestockt haben. Der stark begrenzte Freefloat in der Aktie lässt den Kurs schon mit geringen Handelsumsätzen deutlich ausschlagen. Dem diesbezüglichen Risiko stehen immense Chancen in den kommenden Wochen und Monaten entgegen!

Interessenkonflikt
Der Autor dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien des besprochenen Unternehmens Atossa Genetics und hat – wie andere Aktionäre auch – eventuell die Absicht, diese – auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern und könnte dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren. Hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Für diesen Beitrag redaktionell verantwortlich ist der Autor als freiberuflicher Journalist. Bitte beachten Sie unseren vollständigen Haftungsausschluss und weitere Hinweise gemäß §34b Abs. 1 WpHG in Verbindung mit FinAnV (Deutschland) unter: sharedeals.de/haftungsausschluss.

Zugehörige Kategorien: Small CapsTechnologie-Aktien
Weitere Artikel
Kommentare