fbpx
Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
UPCOMING: IVERIC bio to Host a Zimura R&D Symposium for Investors / Analysts on November 20, 2019
Sascha / 05.11.19 / 18:27

Myriad Genetics: Ein wahrhaft hässliches Quartal!

Zu den größten Verlierern am US-Aktienmarkt zählt heute die Aktie des Biotechunternehmens Myriad Genetics (WKN: 897518). Grund hierfür sind die heute vorgelegten Quartalszahlen, die deutlich unterhalb der Markterwartungen ausfielen. So spricht man in den USA von einem wirklich hässlichen Quartal, dass Myriad Genetics da hingelegt habe.

Ich denke, dass die Aktionäre das, angesichts von Kursverlusten von inzwischen über -40%, so unterschreiben dürften. Doch schauen wir uns das hässliche Quartal von Myriad Genetics einmal zusammen in aller Ruhe an!

Denn nur so können wir eruieren, ob dieser "Crash" vielleicht sogar eine gute Einstiegschance bieten könnte. Konkret vermeldete der Konzern für sein erstes Fiskalquartal des laufenden Geschäftsjahres 2019/2020 einen Quartalsumsatz in Höhe von 186,3 Mio. US-Dollar (circa -8%). Dabei fuhr die Gesellschaft auch noch einen Nettoverlust in Höhe von -20,6 Mio. US-Dollar respektive -0,28 US-Dollar je Aktie ein. Immerhin reichte es wenigstens bereinigt noch zu einem kleinen Gewinn in Höhe von 5,8 Mio. US-Dollar bzw. 0,08 US-Dollar je Aktie.

Allerdings lagen die Konsensschätzungen der Analysten eigentlich bei einem Quartalsumsatz von 202,1 Mio. US-Dollar sowie einem bereinigten Gewinn je Aktie von 0,32 US-Dollar. Viel drastischer hätten die vorgelegten Quartalszahlen diese Erwartungen daher kaum verfehlen können. Positiv an diesem, in der Tat sehr hässlichen, Quartal war daher einzig und allein die Entwicklung des operativen Cash Flows, der sich auf 15,8 Mio. US-Dollar mehr als verdoppeln konnte.

Auch der Ausblick des Managements fällt sehr schwach aus

Doch dies allein genügte den Marktteilnehmern natürlich nicht, zumal auch der Ausblick des Managements um CEO Mark Christopher Capone wenig erbaulich ausfiel. So prognostiziert der Vorstand für das bereits laufende zweite Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020e einen Quartalsumsatz zwischen 210 und 212 Mio. US-Dollar bei einem bereinigten Gewinn je Aktie zwischen 0,30 und 0,32 US-Dollar. Analysten hatten dagegen zuletzt auf einen Quartalsumsatz von mehr als 220 Mio. US-Dollar sowie einen bereinigten Gewinn je Aktie von 0,47 US-Dollar gehofft.

Zu guter Letzt sieht auch die Gesamtjahresprognose nicht viel besser aus. So prognostiziert die Führungsetage hier nun einen Jahresumsatz zwischen 800 und 810 Mio. US-Dollar bei einem bereinigten Gewinn je Aktie zwischen 1,00 und 1,10 US-Dollar. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/2019 hatte Myriad Genetics hingegen bei einem Jahresumsatz von 851,1 Mio. US-Dollar einen bereinigten Gewinn je Aktie von 1,67 US-Dollar ausgewiesen. Somit würde die neue Prognose im arithmetischen Mittel einem Umsatzrückgang um -5,4% sowie einem Gewinnrückgang um -37,1% entsprechen.

Fundamentale Bewertung der Aktie erscheint günstig, aber trotzdem: Finger weg!

Sollte Myriad Genetics, wovon ich ausgehen, im laufenden Geschäftsjahr 2019/2020e seine nun gesenkten Umsatz- und Gewinnprognosen einhalten, dürfte man bei einem Jahresumsatz von 805 Mio. US-Dollar sowie einen bereinigten Gewinn je Aktie von 1,05 US-Dollar ausweisen. Demgegenüber steht derzeit nur noch ein Börsenwert in Höhe von gut 1,55 Mrd. US-Dollar. Dies wiederum würde einem KUV 2019/2020e von circa 1,93 sowie einem KGV 2019/2020e von ziemlich genau 20 entsprechen.

Während ein KUV von unter zwei für die Biotechbranche sehr günstig ist, erscheint das KGV von 20 vergleichsweise hoch. Zumindest wenn man berücksichtigt, dass Umsatz und besonders Gewinn ja derzeit deutlich schrumpfen. Allerdings dürfte sich die Geschäftsentwicklung auf mittlere bis lange Sicht wieder deutlich aufhellen, auf Sicht von drei bis fünf Jahren ist also wieder mit einem deutlichen, wenngleich nicht explosivem, Umsatz- und Gewinnwachstum zu rechnen.

Denn charttechnisch wurde hier heute zu viel Porzellan zerschlagen

Trotzdem würde ich auch bei dieser Aktie derzeit nicht in das berühmt-berüchtigte "fallende Messer" greifen. Denn immerhin wurde heute, aus rein charttechnischer Sicht, sehr viel Porzellan zerschlagen. So fällt die Aktie wohl auf Schlusskursbasis unter die charttechnisch extrem wichtige Unterstützung im Bereich 22 US-Dollar, womit sie grundsätzlich ein Verkaufssignal mit Kursziel 17,50 US-Dollar sowie später 14,50 US-Dollar generiert hat. Selbst eine kurzfristige Gegenbewegung bis auf rund 22 US-Dollar wäre daher nur als Pullback zu klassifizieren.

Unterhalb von 18 US-Dollar und erst Recht unterhalb von 15 US-Dollar könnte man die Aktie, zumindest als mittel- bis langfristiger Investor, dann aber durchaus einsammeln. Denn hier wäre dann ein enger Stoppkurs, knapp unterhalb von 14 bis 14,50 US-Dollar möglich, um sich vor allzu großen Kursverlusten zu schützen. Auf der Oberseite lägen die Kursziele hingegen zunächst um 22 US-Dollar sowie später zwischen 25 und 30 US-Dollar. Wie man sieht, kommt es an der Börse immer darauf an die richtige Aktie zur richtigen Zeit zu haben. Aktuell ist das Myriad Genetics aber leider noch nicht!


Zugehörige Kategorien: Biotech-Aktien
Weitere Artikel
Kommentare