IQ Investment – Millionengewinne mit Facebook?

von (as)  /   05. Februar 2012, 13:00  /   unter Small Caps  /   2 Kommentare

„Aus dem Facebook-Deal erwarten wir einen signifikanten Beitrag zum Jahresergebnis 2012“, beschreibt IQ-Investment-Chef Peter Sommer den völlig unerwarteten, gerade verkündeten Mega-Vertrag über den vorbörslichen Erwerb von Facebook-Aktien im Wert von satten 18 Millionen Dollar. Zu den Details dieser „einmaligen Chance“ (Zitat Sommer) dürfen öffentlich keine Angaben gemacht werden, da Stillschweigen vereinbart wurde. Wir vermuten: Die Münchner Beteiligungsholding wird alleine mit den Facebook-Aktien einen Kursgewinn von mindestens 25% und somit 4,5 Millionen Dollar einfahren. Zieht man die als „marktüblich“ betitelten Kosten der Finanzierung über ein amerikanisches Private-Equity-Haus ab, dürfte nach dem Verkauf der Facebook-Anteile immer noch ein Profit von circa 4 Millionen Dollar vor Steuern hängenbleiben.

„Börsengang macht Millionäre“
Klar sollte sein: Weder IQ Investment noch der Finanzierungspartner hätten dieser Transaktion zugestimmt, wenn die zu erwartende Rendite nicht ausreichend abschätzbar gewesen wäre. Investoren, die sich vor dem Börsengang an einer Gesellschaft beteiligen, tun dies üblicherweise zu weitaus günstigeren Kursen als bei der Erstnotierung. Somit wird das frühzeitige Vertrauen der Geldgeber belohnt. In der Regel beteiligen sich auch dem Unternehmen nahestehende Personen inklusive Mitarbeitern an den vorbörslichen Platzierungsrunden. „Börsengang macht 1000 Facebook-Mitarbeiter zu Millionären“ heißt es in diesem Zusammenhang in den Medien. IQ Investment dürfte ähnlich profitieren.

Mit IQ am Mega-Hype partizipieren
Der Hype rund um das weltweit beliebteste und immer größer werdende Soziale Netzwerk kennt keine Grenzen. Die Investorenwelt fragt sich: „Wie komme ich an Facebook-Aktien?“. Facebook wird zunächst voraussichtlich nur eine begrenzte Zahl an Aktien ausgeben – Angebot klein, Nachfrage exorbitant! Deutsche Anleger werden wohl keine Chance haben, vor dem offiziellen Börsenstart an Facebook-Aktien zu gelangen. Sie können jedoch partizipieren, indem sie sich Anteile eines Unternehmens mit Facebook-Beteiligung sichern. Unter den kleineren deutschen Firmen steht IQ Investment damit allein auf weiter Flur. Andere Facebook-Shareholder wie die russische Investfirma Mail.ru oder der südafrikanische Medienkonzern Naspers sind bereits milliardenschwer. Die Bewertung der IQ Investment AG beträgt bei einem Kurs von gut 60 Cent derzeit jedoch noch kaum über 4 Millionen Euro!

Eigenkapital 250% über Börsenwert – Dividende, Gratisaktien, starke Aussichten
Kürzlich hat IQ Investment seinen testierten Jahresabschluss für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt. Demnach konnte erneut ein Millionenüberschuss erzielt werden – unter dem Strich wurden 1,42 Millionen Euro Gewinn verbucht, was einem Drittel der gesamten aktuellen Marktkapitalisierung entspricht! Doch Prunkstück der Gesellschaft ist die starke Eigenkapitalbasis von mittlerweile 14,5 Millionen Euro. Wie dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist, stehen dem lediglich rund 300.000 Euro Schulden gegenüber. Allein fast 6 Millionen Euro des Anlagevermögens besteht aus liquide handelbaren Positionen, deren Wert zum Stichtag 31.12.2011 marktbezogen ermittelt wurde. Somit ergibt sie für die Gesellschaft selbst ohne den überraschenden Facebook-Megadeal eine eklatante Unterbewertung, die es in den nächsten Wochen und Monaten auszugleichen gilt. Mit der Anstellung eines erfahrenen Börsenjournalisten als Investor-Relations-Kraft und einem Investorenführer hat das Unternehmen diesbezüglich bereits Schritte unternommen. Der Vorstand spricht von einer „erfreulichen Geschäftsentwicklung“ sowie „vielversprechenden Aussichten für 2012“ und wird den Aktionären daher im Rahmen der kommenden Hauptversammlung Anfang Mai eine Dividende über 5 Cent je Aktie vorschlagen. Dies entspricht einer Dividendenrendite von aktuell über 8 Prozent. Darüber hinaus soll es für jeden Aktionär eine Gratisaktie geben, was die Liquidität der Aktien am Markt stark erhöhen und der nachhaltigen positiven Entwicklung des Aktienkurses zugute kommen dürfte. Bis zum Börsendebüt Facebooks im Mai oder Juni sollte die IQ-Aktie die Kurs-Hürde von einem Euro unserer Meinung nach weit hinter sich gelassen haben. Auf Basis der Eigenkapitalsituation und den erwarteten Gewinnen aus dem Facebook-Geschäft sehen wir das Papier bei einem Kurs von 3 Euro als fair bewertet.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Autor erklärt im Besitz des Finanzinstruments zu sein, auf das sich der hier publizierte Beitrag bezieht und er dieses jederzeit kaufen beziehungsweise verkaufen kann. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonflikts. Jedes Investment in Aktien ist mit Risiken behaftet. Der Autor übernimmt keine Gewähr auf Aktualität, Qualität, Vollständigkeit oder Korrektheit der bereitgestellten Informationen.


2 Kommentare

  1. beimbach 5. Februar 2012 19:40

    Das Teil ist massiv unterbewertet ich hoffe das ich morgen noch günstig rein komme :-))

  2. Hansi 3. April 2012 12:57

    Ich glaube nicht, dass man mit Facebook soviel Gewinn erzielen kann. Aber gut wir werden sehen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons