Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Drägerwerk-Aktie taucht ab: Chance zum Einstieg?

Tim Krupka / 17.10.22 / 10:17

Die Drägerwerk-Aktie (WKN: 555060) kommt ins Schlittern. Grund dafür ist die nun vom Management ausgegebene Warnung, wonach die bisherigen Ergebniserwartungen für dieses Jahr vermutlich aufgegeben werden müssen. Den Anlegern schmeckt das natürlich gar nicht. Seit Handelsstart am Morgen hat die Aktie schon mehr als -2,5% verloren und rutscht damit auf knapp 36,50 € ab.

Das Lübecker Unternehmen Drägerwerk ist insbesondere für seine umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Medizin- und Sicherheitstechnik bekannt, die mittlerweile von mehr als 16.000 Beschäftigten vertrieben werden. Im Jahr 2019 belief sich der Gesamtumsatz auf über 2,78 Milliarden €. Der Börsenwert beträgt mit Blick auf die gegenwärtige Notierung der Aktie 699 Millionen €.

Schwaches Quartal mit Konsequenzen

Am Freitagabend noch trat Drägerwerk an die Öffentlichkeit und setzte seine Investoren in Kenntnis, dass die diesjährige Prognose mit hoher Wahrscheinlichkeit verworfen werden müsse. Als Hauptgrund dafür werden die anhaltenden, massiven Probleme in den Lieferketten genannt. Vor allem bei den wichtigen Vorprodukten käme es nach wie vor zu signifikanten Verzögerungen, wie die Unternehmensleitung mitteilte.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Erfahre alles über effektiven Inflationsschutz und worauf es ankommt
  • Finde heraus, wie der Vermögensverlust zu verhindern ist und welche Faktoren wichtig sind  
  • Lerne, wie Du Dein Geld retten kannst und was dabei zu beachten ist

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Börsenbrief "Der Goldherz Report" an. Ich kann den Börsenbrief jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Bereits im Sommer hatten die Lübecker aufgrund des insgesamt schwachen ersten Halbjahres die Erwartungen gedämpft. Demnach sollte sich unter anderem die Marge gemessen am Gewinn vor Zinsen und Steuern in einem eher mageren Bereich von 1 bis 4% bewegen, umsatzseitig wurde derweil ein Rückgang von bis zu 9% im Vergleich zu den starken Vorjahreswerten in Aussicht gestellt.

Negative Aspekte überwiegen

Der Ertrag des dritten Quartals sank ersten Schätzungen zufolge auf nur noch 725 Millionen €, nachdem bereits im ersten Halbjahr merkliche Einbußen hingenommen werden mussten. Die kurzzeitig erhoffte Erholung bleibt somit zunächst aus und dürfte angesichts der gestörten Lieferketten auch demnächst erst einmal nicht eintreten. Die nachlassende Nachfrage nach mit Corona verbundenen Produkten und Dienstleistungen bekommt Drägerwerk nun besonders stark zu spüren.

Hinzu kommen deutlich steigende Einkaufspreise und die allgemein schwer zu beschaffenden elektronischen Bauteile, die für die Produktpalette des Konzerns unabdingbar sind. Zumindest hinsichtlich des Auftragseingangs dürfen die Investoren aber kurz durchatmen – hier konnte Drägerwerk immerhin ein Plus von 2% im Vergleich zum Vorquartal verzeichnen.

Gesamtsituation dennoch ernüchternd

Drägerwerk gehörte gewiss zu einem der insgesamt wenigen Pandemiegewinner, bekommt nun aber die Folgen einer sich abschwächenden Nachfrage mit voller Wucht zu spüren. Verglichen mit den temporären Kurshöchstständen des letzten Sommers schmierte die Aktie mittlerweile bereits um mehr als die Hälfte ab. Anleger, die hier noch nicht investiert sind, sollten auf unbestimmte Zeit Abstand nehmen und die weiteren Entwicklungen vom sicheren Seitenrand aus betrachten.

Drägerwerk-Aktie: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die Drägerwerk-Aktie.

Zugehörige Kategorien: FinanznachrichtenSmall Caps
Weitere Artikel

Kommentare