Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen

Deutsche Bank-Aktie: Das müssen Anleger beachten

Frank Giarra / 11.10.22 / 8:00

Steigende Leitzinsen im Euro-Raum sind sicherlich gut für die Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000), die gestern um +1,8% auf 7,96 € zugelegt hat. Auch die jüngste Ertragsprognose des Kreditinstituts macht Mut. Alles in Butter also? Leider nicht ganz. Eine neue Branchenstudie zeigt auf, was Anleger ebenfalls unbedingt auf dem Schirm haben sollten.

Die Deutsche Bank ist nach Bilanzsumme und Mitarbeiterzahl das mit Abstand größte Kreditinstitut Deutschlands. Das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main ist als Universalbank tätig und unterhält bedeutende Niederlassungen in London, New York City, Singapur, Hongkong und Sydney. Aktuell kommt das Unternehmen auf einen Börsenwert von 16,4 Milliarden €.

Wieder im Vorwärtsgang

In den vergangenen Tagen hat die Aktie der Deutschen Bank wieder leicht in den Vorwärtsgang geschaltet und die Marke von 8 € im Visier. Gleichwohl dürften Anleger alles andere als zufrieden sein mit diesem Papier, blicken sie doch seit Jahresbeginn auf ein Minus von knapp 30%. Fairerweise sei hinzugefügt, dass es natürlich fast alle DAX-Aktien in diesem Zeitraum erwischt hat.

Auf eine intensive Langfristbetrachtung verzichten wir lieber, sie würde Anteilseignern wohl die Zornesröte ins Gesicht treiben, immerhin notierte der Titel im Mai 2007 mal bei über 90 €.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Erfahre alles über effektiven Inflationsschutz und worauf es ankommt
  • Finde heraus, wie der Vermögensverlust zu verhindern ist und welche Faktoren wichtig sind  
  • Lerne, wie Du Dein Geld retten kannst und was dabei zu beachten ist

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Börsenbrief "Der Goldherz Report" an. Ich kann den Börsenbrief jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Chefetage räumt auf

Seit geraumer Zeit bemüht sich die Chefetage um Vorstandsboss Christian Sewing, das Ruder herumzureißen und das Bankhaus wieder in ruhigeres Fahrwasser zu führen. Zuletzt wurden starke Quartalszahlen vorgelegt, laut Mitteilung „das höchste Ergebnis in einem zweiten Quartal seit 2011“. Finanzvorstand James von Moltke hat die Ertragsprognose von 26 bis 27 Milliarden € für 2022 Ende September auf einer Analystenkonferenz noch einmal bestätigt.

Für 2023 nicht mehr so optimistisch

Doch von Moltke hat bei dieser Gelegenheit auch noch etwas anderes gesagt, das bei vielen Anlegern offenbar bislang wenig Beachtung gefunden hat. So hat der Finanzchef erklärt, mit Blick auf 2023 sei er nicht mehr so optimistisch. Es komme eine schwierige Zeit auf Privathaushalte und Unternehmen zu.

Genau das bestätigt nun das Beratungsunternehmen EY in einer neuen Branchenstudie. Hier wird unter anderem noch einmal deutlich, dass die amerikanischen Großbanken ihren europäischen Kontrahenten weiterhin mit Siebenmeilenstiefeln enteilen. Wir hatten bereits in diesem Artikel darauf hingewiesen, lieber über den Großen Teich zu schauen, wenn man sich für Banken-Aktien interessiert.

Kritische Bankenstudie

Aus meiner Sicht ist diese EY-Studie besonders in einer Hinsicht bemerkenswert: Es wird klar aufgezeigt, dass das Umfeld für Banken trotz steigender Leitzinsen sowohl für US-Banken als auch für ihre europäischen Wettbewerber, darunter die Deutsche Bank, sehr viel rauer wird.

Angesichts der lahmenden Wirtschaft und einer heraufziehenden Rezession drohten den Geldhäusern Kreditausfälle, womit sie ihre Risikovorsorge verstärken müssten. Zudem schwinde aufgrund der hohen Inflation das Verbrauchervertrauen – und damit auch die Bereitschaft, neue Kredite einzugehen.

Jetzt Sonder-Report kostenlos herunterladen 

  • Schwacher Euro und langanhaltende Inflation - so vermeidest Du Verluste
  • Finde heraus, wie Du Dich vor dem Sinkflug des Euros noch retten kannst
  • Erfahre alles über Strategien, um sich effektiv vor dem Euro-Crash zu schützen

Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter von sharedeals.de an. Ich kann den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Herausgeber: bull markets media GmbH | Datenschutzhinweis

Aktie für mich kein Kauf

Aus meiner Sicht bestätigt sich damit meine zuletzt in diesem Artikel geäußerte skeptische Einschätzung zur Deutschen Bank-Aktie. Auch wenn der Konzern an der Börse nur noch mit 16,4 Milliarden € bewertet wird und ein günstiges KGV von 7 aufweist, überzeugt mich das Chance-Risiko-Profil zu wenig, um die Aktie zu kaufen. Zumal das Geldhaus in der Vergangenheit immer wieder ohne Not negative Schlagzeilen produziert hat.

Deutsche Bank: Jetzt diskutieren!

Hochwertige Diskussionen und echte Informationsvorsprünge: Profitiere ebenso wie Tausende andere Anleger von unserem einzigartigen Live Chat, dem Forum der neuen Generation für die Aktie der Deutschen Bank.

Zugehörige Kategorien: FinanznachrichtenSonstiges
Weitere Artikel

Kommentare