Administrator / 29.08.13 / 13:10

Balda: Turbulente Hauptversammlung voraus

balda_logoDie Balda AG (WKN: 521510) steht vor einer möglicherweise richtungweisenden Woche: Kommenden Mittwoch findet beim Kunststoffhersteller die zweite außerordentliche Hauptversammlung innerhalb von zwei Monaten statt. Der börsenbekannte Rechtsanwalt und Investor Thomas van Aubel, der über seine Firma Elector rund 30% der Balda-Anteile kontrolliert, möchte den Aufsichtsrat des Konzerns vor die Tür setzen und eigene Leute inklusive sich selbst in den Gremien platzieren. Letzteren wirft van Aubel unternehmerische Inkompetenz und eine falsche Fokussierung vor. Ein erster Versuch der Abberufung und Neubesetzung scheiterte im Juli, als die Hauptversammlung aufgrund eines Formfehlers im Elector-Antrag nicht beschlussfähig gewesen war. Van Aubel unterstellte Aufsichtsratschef Michael Naschke daraufhin mangelnde Neutralität als Versammlungsleiter und konnte vor Gericht einen unabhängigen Vertreter für die nun anstehende Hauptversammlung durchsetzen.

Liegt die Hauptversammlungspräsenz bei unter 60%, dürfte van Aubel bei seinem Vorhaben leichtes Spiel haben. Der Balda-Aktie könnte ein Austausch des Aufsichtsrats Auftrieb verleihen. Der Balda-Konzern befindet sich nach der Veräußerung der chinesischen TKP Holding für insgesamt circa 237 Millionen Euro ohnehin in einer interessanten Phase. Wer in dieser maßgeblich mitbestimmt, dürfte schon nächste Woche geklärt sein.

Zugehörige Kategorien: Small Caps
Weitere Artikel
Kommentare
Marieluise Nolte / 29.08.13 / 16:32 Uhr Herr van Aubel hat bereits eine Firma in den Sand gesetzt. Ich hoffe, dass er nicht gewählt wird. Es ist erstaunlich, dass van Aubel all seine Leute in den Vorstand bringen will. Alle waren schon in Pleiten involviert und sind beeits in andeeren Firmen tätig. Ich hoffe, dass ihm dieser Streich nicht gelingt.
Klaus / 29.08.13 / 17:39 Uhr Die gegenwärtige Konzernausrichtung ist vielversprechend und sollte nicht in eine ungewisse Zukunft gewandelt werden. Es ist nicht ratsam, einen Investor zu wählen, der sich über seine Absichten nicht äußert.
Fliegerone / 29.08.13 / 18:33 Uhr Ich hoffe, dass er nicht damit durch kommt und sein Ziel erreicht, ich will keine weitere Firma ausgeplündert und Pleite sehen, da diese Firma gerade dabei ist, sich richtig zu entwickeln.
Boulder / 29.08.13 / 19:08 Uhr Den Kommentaren kann nur zu stimmen. Q- Cell ist heute eine Industriebrache!!! Ich hoffe, daß sich alle Kleinaktionäre bewußt sind, das sie zusammen halten müssen. Es dreht sich ja schließlich um ihr Geld. Es ist auch wichtig zu erfahren, wied sich der zweite Großinvestor die Zukunft von der Balda AG vorstellt.
gerd / 29.08.13 / 20:20 Uhr ich hoffe das der alte vorstand bleibt sonst geht es rapide abwärts mit der aktie balda
Werner / 30.08.13 / 9:54 Uhr van Aubel wirft den jetzigen Aufsichtsräten Inkompetenz vor. Aber welche Kompetenz bringen denn Rechtsanwälte mit um ein produzierendes Unternehmen zu leiten? Bis jetzt hat er lediglich bewiesen dass es um seine juristische Kompetenz auch nicht all zu gut bestellt ist. Sonst wäre die letzte Hauptversammlung nicht wegen eines Formfehlers beschlßunfähig gewesen. Möge der Balda AG und uns Kleinaktionären ein größerer Einfluß von van Aubel erspart bleiben. In die Unternehmensführung gehören Techniker und keine Juristen.
Klaus / 30.08.13 / 11:17 Uhr Meine Stimmabgabe erfolgte diesmal über die Balda-Seite, jedoch lag mir bis zum gestrigen Tag noch keine Einladung vor. - Absicht ?
swing trader / 30.08.13 / 19:27 Uhr Ich glaube nicht, dass die Balda-Aktie nach der Abwahl des bisherigen Vorstands weiter nach unten driftet. Es war schon nach Bekanntgabe des gerichtlich angeordneten Wechsels im Hauptversammlungsvorsitz ein kräftiger Anstieg im Kurs zu spüren. Was viele Anleger noch abhält ist die fehlende Entscheidung im Richtungsstreit und die insgesamt unwürdigen Quereleien.