Aurelius verkauft Solidus-Gruppe und erhöht die Dividende

von (sh)  /   28. Juni 2019, 14:19  /   unter Dividenden-Aktien, Small Caps  /   5 Kommentare

Kurz vor Mitternacht gestern Abend vermeldete Aurelius (WKN: A0JK2A) den Verkauf der Solidus-Gruppe an von Centerbridge L.P. Beratene Private Equity Fonds. Den Verkaufspreis beziffert das Management auf ca. 330 Mio. Euro, wobei die Transaktion noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden sowie dem Abschluss der Konsultation mit dem zentralen Betriebsrat der Solidus Solutions in den Niederlanden steht.

Insbesondere die Zustimmung der Kartellbehörden sollte jedoch reine Formsache sein, so dass man bei Aurelius mit einem Abschluss in den kommenden acht bis zwölf Wochen rechnet. Heute früh legte der Vorstand um CEO Dr. Dirk Markus dann nochmals nach und gab in einer weiteren Pflichtmitteilung bekannt der ordentlichen Hauptversammlung am 19. Juli die Ausschüttung einer höheren Dividende vorschlagen zu wollen.

Gratis: Aktien-Tipp mit +500% Kurspotenzial
Verpasse nie wieder +1.190%, +253% oder +128% Gewinn:
Abonniere jetzt kostenlos den SD Insider!
Du kannst Dich jederzeit aus dem Newsletter austragen - Deine Daten werden nicht weitergegeben.
Weitere Hinweise zum Datenschutz.

Dabei nennt man den erfolgreichen Verkauf der Solidus-Gruppe explizit als Grund für die nun geplante höhere Ausschüttung. Konkret sollen die Anteilseigner die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 3,00 Euro je Aktie zustimmen, die sich aus einer Basisdividende in Höhe von 1,50 Euro je Aktie zzgl. einer Partizipationsdividende von ebenfalls 1,50 Euro je Aktie zusammensetzt. Denn nach vorläufigen Berechnungen bringt der Solidus-Deal der Gesellschaft in 2019 einen positiven Ergebniseffekt von ca. 102 Mio. Euro.

Management setzt sich selbst, ohne Not, unter erheblichen Erfolgsdruck!

Der Verkauf der Solidus-Gruppe ist prinzipiell ein positiv zu bewertender Deal für Aurelius, die damit noch einmal die Funktionsfähigkeit des Geschäftsmodells des Unternehmens unter Beweis stellen können. Das Management scheint auch überhaupt keine Probleme mit den Kartellbehörden und dem Betriebsrat in den Niederlanden zu erwarten. Denn obwohl das Closing dieses Deals ja selbst vom Vorstand erst in acht bis zwölf Wochen erwartet wird, schlägt man schon heute eine Dividendenerhöhung vor, die auf der Hauptversammlung in drei Wochen abgesegnet werden soll.

Hat mein persönliches Vertrauen leider bisher nicht gewinnen können: Aurelius CEO Dr. Drik Markus

Wenn ich dazu schreibe, dass hier das Fell des Bären schon verteilt werden soll, ehe er überhaupt erlegt ist, würden mir wohl die meisten von Ihnen zustimmen. Zwar erwarte auch ich keine Probleme mit den Kartellbehörden, aber ein Betriebsrat kann sich immer mal quer stellen. Insofern setzt sich das Management mit diesem Vorgehen selbst unter erheblichen Erfolgsdruck. Geht das gut, ist alles okay. Aber wehe wenn nicht! Dann muss im Zweifel möglicherweise ja die Dividende gekürzt werden – mit entsprechenden Auswirkungen auf den Aktienkurs.

Heutiger Kurssprung der Aktie ist nachvollziehbar, aber…

Grundsätzlich begrüße ich es ja eigentlich, wenn sich Manager selbst unter Erfolgsdruck setzen und diesem dann Stand halten. Bei Aurelius bin ich jedoch etwas skeptischer. Denn letztlich halte ich dieses Vorgehen für etwas fragwürdig. Allerdings reiht sich das fragwürdige Vorgehen in eine ganze Reihe anderer, vergangener fragwürdiger Entscheidungen ein, aufgrund derer die Aktie heute immer noch mehr als -35% niedriger notiert als noch im März 2017.

Die Freude der Anleger über den Solidus-Verkauf in Verbindung mit einer dadurch zu erwartenden höheren Dividende und damit den heutigen Kurssprung kann ich zwar durchaus nachvollziehen. Es bleibt aber abzuwarten, ob Aurelius am Ende auch liefern kann und wird. Generell bin ich bei dieser Aktie, aufgrund des mir persönlich etwas suspekten Managements, hier grundsätzlich sehr kritisch. Andererseits erscheint die fundamentale Bewertung mit einem KGV 2019e unter acht bei einer Dividendenrendite (auf Basis des neuen Vorschlags) von über 7% durchaus attraktiv.

Die Tochtergesellschaften von Aurelius sind auf der ganzen Welt verstreut…

Daher muss ich mich, entgegen meiner üblichen Art, hier leider ein wenig um eine klare Bewertung der Aktie drücken. Auf Basis der Fundamentaldaten ist die Aktie nämlich ein klarer Kaufkandidat, wohingegen sie auf Basis der charttechnischen Analyse derzeit neutral zu bewerten ist. Da mir persönlich das Vertrauen in das Management fehlt, würde ich persönlich die Aktie auf dieser Basis somit nicht kaufen. Wer jedoch dem Management vertraut, kann dies durchaus tun. Ich habe Ihnen den Grund bzw. die Gründe für mein fehlendes Vertrauen dargelegt – jetzt müssen Sie entscheiden!

5 Kommentare

  1. steve2007 28. Juni 2019 15:52

    Nun ja nachdem aus dem letzten Jahr noch erheblich Geld übrig ist, muss selbst im unwahrscheinlichen Fall dass der deal nicht funktioniert die Dividende gekürzt werden. Die Dividende könnte auch ohne dies sogar höher liegen.

  2. viennagirl 28. Juni 2019 16:31

    Kaufe lieber HTBX, ist besser! 😉

  3. (sh) 28. Juni 2019 20:45

    Maybe, aber dann würde ja die heutige Begründung für die Dividendenerhöhung nicht der Wahrheit entsprechen. Was mein Vertrauen ins Management wiederum nicht gerade erhöht…

  4. DaK's 29. Juni 2019 11:58

    Die Frage stellt sich ja automatisch woher das Geld kommt, wenn der Deal noch gar nicht abgeschlossen ist.
    Doch Bereits im letzten Jahr hat man angekündigt Rückstellungen aus dem Rest der Gewinne vorangegangenen Rekordjahren für die Dividenden der „kommenden Jahre“ (Jahre, nicht Jahr!) zu bilden. Die Dividende der vergangenen Jahre betrug 4,0 bzw. 5,0 € (Basis- + Partizipationsdiv.).
    So gesehen ist die jetzt etwas geringere Dividende von 3,0 € 1. noch aus dem Vorjahr finanziert und 2. zeigt es auch die relativ umsichtige Vorgehensweise des Managements.

  5. (sh) 29. Juni 2019 12:36

    Lieber DaK’s, vielleicht haben Sie mich nicht richtig verstanden?! Ich habe schon „steve2007“ geantwortet, dass das, was er schrieb, ja durchaus sein kann. Ich stelle das also gar nicht in Frage.

    Nur begründete das Management die aktuell geplante Dividendenerhöhung explizit mit dem Verkauf von Solidus, was dann eben nicht ganz der Wahrheit entsprechen würde. Denn dann wäre die Dividendenerhöhung ja auch ohne diesen Verkauf möglich gewesen.

    Genau solche Dinge aber sind es, die mich an diesem Vorstand verzweifeln lassen. Wenn man so oder so eine höhere Dividende auszahlen kann und auch will, soll man es doch einfach tun. Da muss man einen Beteiligungsverkauf ja nicht als Grund anführen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons