Petrobras-Aktie: Nach Dividenden-Abschlag kaufen?

Petrobras
13.06.24 um 11:01

Die Petrobras-Aktie (WKN: 932443) hat binnen eines Monats fast -17% Wertverlust erlitten. Am heutigen Donnerstag kommt noch ein Minus hinzu, allerdings handelt sie Ex-Dividende. Stimmt etwas nicht beim brasilianischen Ölriesen? Oder ist das jetzt eine gute Kaufchance?

stock.adobe.com/Joa Souza

Stühlerücken in der Chefetage

Der staatlich kontrollierte Öl- und Gaskonzern Petrobras kommt immer noch nicht zur Ruhe. Nachdem politische Ränkespiele zur Ablösung des CEO Jean Paul Prates durch den brasilianischen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva geführt hatten, wirken die Querelen anscheinend nach.

Inzwischen hat Magda Chambriard, ehemalige Chefin der brasilianischen Ölagentur ANP, ihre Arbeit als Prates-Nachfolgerin aufgenommen. Doch Anleger zeigen sich weiterhin verunsichert, zumal Chambriard am Mittwoch angekündigt hat, sie erwarte Änderungen im Exekutivteam des Unternehmens in der kommenden Woche. Offenbar soll es ein Stühlerücken bei diversen Direktoren geben. Was das konkret bedeutet, bleibt allerdings vorerst offen.

Die Investoren quittieren die Vorgänge mit Verkäufen. Allein in den vergangenen fünf Handelstagen hat die Aktie um -6,53% nachgegeben. Seit Jahresbeginn sind es -11,44%. Am Mittwoch ging das Papier mit -2,95% bei 14,17 US$ aus dem Handel. Heute werden es nochmal 0,23 US$ weniger sein, so hoch fällt der Dividendenabschlag aus. Die Ausschüttung kommt erst im September bei den Anlegern an.

Stattlicher Dividendenzahler

Apropos Ausschüttung: In der Vergangenheit war Petrobras als stattlicher Dividendenzahler bei vielen Anlegern hoch geschätzt. Ist es mit dieser Herrlichkeit jetzt vorbei? Mitnichten. Zwar ist es noch nicht ganz sicher, dass es auch in diesem Jahr zur Ausschüttung einer außerordentlichen Dividende kommt. Bislang wurden nur 50% dieser Ausschüttung offiziell genehmigt.

Mitglieder der brasilianischen Regierung haben allerdings bereits durchblicken lassen, dass es diese außerordentliche Dividende geben wird. Was auch nicht verwunderlich wäre, immerhin ist der brasilianische Staat der größte Nutznießer. Somit käme Petrobras erneut wie in den vergangenen Jahren auf eine zweistellige Dividendenrendite.

Schwaches erstes Quartal, aber...

Was ebenfalls zum Niedergang des Aktienkurses geführt hat, sind die verhältnismäßig schwachen Zahlen zum ersten Quartal der Ölgesellschaft, die eine der größten der Welt ist. Der Umsatz war rückläufig Umsatz (117,72 Milliarden brasilianische Reais), das Ergebnis enttäuschte ebenfalls..So belief sich der Gewinn je verwässerter Aktie nur auf 1,83 Reais oder 0,35 US$  gegenüber 2,93 Reais im Vorjahr.

Was man allerdings herausstreichen muss, ist der starke freie Cashflow, den der brasilianische Ölriese erwirtschaftet. Er belief sich auf 6,5 Milliarden US$, das ist eine zweistellige FCF-Rendite.

Charttechnisch angeschlagen

Die Petrobras-Aktie ist charttechnisch angeschlagen. Seit Anfang Mai befindet sie sich im Abwärtstrend. Die starke rote gestrige Kerze im Chart verheißt nichts Gutes. Das 52-Wochen-Tief bei 13,02 US$ kommt in Sichtweite und muss halten, damit es nicht noch eine Etage tiefer geht.

Um ein positives Signal zu senden, müsste das Papier zumindest die 20-Tage-Linie bei 15,04 US$ zurückerobern. Das Überwinden der 200-Tage-Linie bei 15,70 US$ wäre ein bullishes Signal.

Analysten optimistisch

Die Analysten zeigen sich optimistisch. Zum Verkauf der Aktie rät keiner. Vier Marktbeobachter empfehlen vielmehr den Kauf, einer das Aufstocken. Fünf Experten haben das Papier auf Halten. Zuletzt hat Anfang Juni die Schweizer Großbank UBS ihr Kaufvotum erneuert und ihr Kursziel von 16,10 US$ auf 18,10 US$ erhöht.

Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 15,72 US$, was ein Potenzial von knapp +19% zum gestrigen Schlusskurs impliziert. Das untere Ende der Preisspanne liegt bei 12,58 US$, viel Downside sehen die Analysten also nicht mehr.

Kaufen!

Meiner Meinung nach gibt es gewichtige Gründe, die jetzt für den Kauf der Aktie sprechen: Zum Einen verfügt Petrobras über ein beeindruckendes Portfolio an Vermögenswerten und baut eine starke Exportpipeline auf. Zum anderen erwirtschaftet es beständig einen hohen Cashflow und verfügt damit über die Möglichkeit, seinen Aktionären weiterhin langfristig hohe Renditen zu verschaffen.

Schließlich ist die Aktie momentan mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 4,1 derart günstig bewertet, dass Anleger hier in meinen Augen nichts falsch machen können. Die politischen Ränkespiele mögen noch ein Weilchen belasten – aber politische Börsen hatten schon immer kurze Beine.

Übrigens war die Petrobras-Aktie schon Ende 2021 ein Top-Tipp des exklusiven Rohstoff Anleger Club (RAC), damals war sie bei der Erstvorstellung noch für etwa 11 US$ zu haben.  

ℹ️ Petrobras vorgestellt

  • Petrobras ist ein brasilianisches Erdölunternehmen, das in sämtlichen Bereichen der Energieerzeugung tätig ist. Es erforscht, fördert, raffiniert, handelt und transportiert Erdöl, Ölprodukte, Erdgas und andere Kohlenwasserstoffe.
  • Die Firma ist auch in der Petrochemie aktiv, verarbeitet Rohstoffe für die Industrie und strebt nach neuen Technologien. Petrobras engagiert sich ebenfalls in Biokraftstoffen und erneuerbaren Energien, mit einem eigenen Windpark und Forschung in Biodiesel und Ethanol.
  • Das Unternehmen besitzt ein Netzwerk von Pipelines, Öltankern und Terminals für den Rohstofftransport.
  • Der Börsenwert beläuft sich auf rund 91 Milliarden US$.

⭐ Unser Kupfer-Favorit 2024!

  • Aufgrund der Energie- und E-Mobilitätswende steht der Rohstoff Kupfer vor einem gigantischen Boom. Bei einem Investment in Branchenriesen wie Rio Tinto bleibt das Chance-Risiko-Verhältnis für Anleger jedoch überschaubar.
  • Die sharedeals-Experten haben eine noch kleinen kanadischen Kupfer-Explorer identifiziert, bei dem die Kursrakete bald zünden wird.
  • Hier erfährst du alle Details zu unserem Kupfer-Tipp.

Interessenkonflikt: Der Autor hält Aktien des besprochenen Unternehmens Petrobras. Somit besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Der Autor beabsichtigt, die Aktien – je nach Marktsituation auch kurzfristig – zu kaufen oder zu veräußern und könnte dabei von erhöhter Handelsliquidität profitieren.