Registrieren
Registrierung Du has Konto? Login.
Sascha / 06.12.19 / 9:56

Vertex Pharmaceuticals: Starke Aktie aus starkem Sektor

Relativ unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit konnte der NASDAQ Biotechnology Index (NBI) zuletzt in der Spitze um fast +25% zulegen. Einer der Treiber dieser Kursrally war dabei, mal wieder, das Papier von Vertex Pharmaceuticals (WKN: 882807).

Damit ist die Aktie von Vertex Pharmaceuticals ein Paradebeispiel für eine Aktie, wie sie Anleger lieben. Denn sie gehört zu den stärksten Aktien aus einem zuletzt generell starken Sektor, was ganz klar für die hohe Qualität des Titels spricht. Und in der Tat hat Vertex Pharmaceuticals in den vergangenen Monaten, nein, Jahren, vieles richtig gemacht. So war das Unternehmen ganz besonders in der Entwicklung von Medikamenten gegen Mukoviszidose sehr erfolgreich.

Doch inzwischen ist das erst 1989 gegründete Unternehmen längst kein Startup mehr, sondern ein florierender Biopharma-Konzern, der sich auf die Entwicklung von Medikamenten und Therapien gegen zahlreiche schwere Krankheiten konzentriert. So ist man beispielsweise auch im Bereich der Krebsforschung (Onkologie) , der Autoimmunerkrankungen, Darmkrankheiten sowie neurologischer Krankheiten bestens positioniert. Und nicht zuletzt forscht man auch an Gentherapien sowie, gemeinsam mit CRISPR Therapeutics, an der sogenannten Genschere.

Intelligente Übernahmen haben die Position des Konzerns immer weiter gestärkt

Dabei stärkte das Management von Vertex Pharmaceuticals die Position des eigenen Konzerns immer wieder auch durch gut durchdachte Übernahmen, zuletzt beispielsweise durch die Übernahme des Gentherapie-Spezialisten Semma Therapeutics für 950 Mio. US-Dollar. Dabei kann sich der Konzern solche Übernahmen inzwischen jedoch locker erlauben, lag doch der Nettogewinn im Geschäftsjahr 2018 bei mehr als zwei Milliarden US-Dollar.

Generell erzielte Vertex Pharmaceuticals in 2018 erstmals einen Jahresumsatz von über drei Milliarden US-Dollar, nämlich konkret knapp 3,05 Mrd. US-Dollar (+22,5%) sowie einen Nettogewinn von knapp 2,1 Mrd. US-Dollar (+695,6%). Zugleich ist man netto nahezu schuldenfrei und verfügt über mehr als drei Milliarden US-Dollar an Cash/Cash-äquivalenten Mitteln für Akquisitionen respektive der weiteren Finanzierung seiner Forschungsarbeiten.

Fundamentale Bewertung der Aktie nur oberflächlich hoch

An der Börse bewerten Anleger der Biopharma-Konzern daher inzwischen mit fast 57,5 Mrd. US-Dollar. Damit weist die Aktie ein aktuelles KUV von fast 19 auf, was extrem teuer erscheint. Schon der Blick auf das aktuelle KGV von nur rund 27 relativiert diese vermeintlich hohe Bewertung schon wieder. Zwar ist klar, dass 2018 ein außergewöhnlich gutes Geschäftsjahr war und der Konzern zukünftig nicht jedes Jahr seinen Nettogewinn fast versiebenfachen können wird.

Allerdings ist eben auch klar, dass man auch zukünftig mit mehr als +20% p.a. beim Umsatz zulegen und weiter Milliardengewinne scheffeln dürfte. So ist für das noch laufende Geschäftsjahr 2019 mit einem Jahresumsatz von rund 3,75 Mrd. US-Dollar (+23%) sowie einem Nettogewinn von etwa 900 Mio. US-Dollar auszugehen. Demnach würde das KUV auf nur noch gut 15 absinken, wohingegen das KGV wieder auf knapp 64 steigen würde.

Allerdings kann und sollte man Biotechunternehmen eben nicht anhand solcher Kennzahlen bewerten, da hier die Medikamentenpipeline enorm wichtig ist. So hat Vertex Pharmaceuticals ja im Vorjahr gezeigt, was bei einer Marktzulassung neuer Blockbuster-Medikamente möglich ist. Schließlich ist die Versiebenfachung des Nettogewinns ja nicht einfach so vom Himmel gefallen, sondern basierte eben genau darauf.

Neben Celgene die wohl beste Medikamentenpipeline der Welt...

Dabei verfügt Vertex Pharmaceuticals derzeit, vielleicht neben der kürzlich von Bristol-Myers Squibb übernommenen Celgene, meines Erachtens über die wohl beste Medikamentenpipeline der Welt. Insofern sind auch in naher bzw. ferner Zukunft weitere Erfolgsmeldungen aus dem Hause Vertex Pharmaceuticals zu erwarten. Die Forschungserfolge dürfte das Management dann auch weiterhin in hohe Umsätze und Gewinne verwandeln.

Bisher war mein langfristiger Topfavorit im zuletzt wieder erstarkten US-Biotechsektor stets die Aktie von Celgene. Nachdem diese jedoch aufgrund der Übernahme durch Bristol-Myers Squibb nicht mehr gehandelt wird, heißt mein neuer Topfavorit ganz klar Vertex Pharmaceuticals. Meines Erachtens sollte man hier jeden Kursrücksetzer – aktuell wären solche in Richtung 210 US-Dollar wohl schon das Höchste der Gefühle – zum Kauf nutzen. Das Kursziel der Aktie sehe ich jedenfalls, auf Sicht von 2-3 Jahren, nicht unter 300 US-Dollar!


Zugehörige Kategorien: Biotech-Aktien
Weitere Artikel
Kommentare