Suchergebnisse
Alle Ergebnisse anzeigen
Delivery Hero Chart, News, FAQs

Delivery Hero Aktie - Übersicht


NameISIN / WKNSymbolHeimatbörseDelivery Hero IRDelivery Hero News
Delivery HeroDE000A2E4K43 / A2E4K4DHERBörse Frankfurt (Xetra)hier klickenhier klicken
Name
Delivery Hero
ISIN / WKN
DE000A2E4K43 / A2E4K4
Symbol
DHER
Heimatbörse
Börse Frankfurt (Xetra)
Delivery Hero IR
Delivery Hero News
 

Delivery Hero - Profil

Delivery Hero wurde im Mai 2011 vom heutigen CEO Niklas Östberg sowie Kolja Hebenstreit, Lukasz Gadowski und Markus Fuhrmann in Berlin unter dem Namen RPG International Holding GmbH gegründet. Im Laufe des Jahres 2011 kam es dann zur Umbenennung in Delivery Hero GmbH mit dem Ziel ein globales Online-Netzwerk zur Bestellung und Auslieferung von Essen zu schaffen. Zu den ersten Unternehmen unter dem Dach dieser Holding gehörten dann OnlinePizza, die britische Hungryhouse sowie Lieferheld.

Letzteres Unternehmen wurde im Laufe des Jahres 2012 dann vollständig übernommen. Dank des schnellen Wachstums gelang es dem Unternehmen Investoren auf sich aufmerksam zu machen, die 2014 über 400 Millionen Euro investierten, was der Gesellschaft wiederum die Übernahme von Pizza.de ermöglichte. Zudem begann man die Expansion in Südamerika. Im ersten Quartal 2015 stieg dann Rocket Internet mit mehr als einer halben Milliarde Euro bei Delivery Hero ein und erhielt im Gegenzug eine Beteiligung in Höhe von 38,5%.

Es folgten die Übernahmen von Talabat, des Marktführers für Essens-Lieferungen im Nahen Osten sowie von Yemeksepeti, der Nummer 1 in der Türkei. Letztgenannter Deal war mit 589 Millionen US-Dollar die teuerste Übernahme, die bis dato in diesem Geschäftssegment bezahlt wurde. Nach weiteren Übernahmen einigte man sich dann mit dem Konkurrenten Foodpanda auf einen Deal, in dessen Rahmen Foodpanda Geschäftsbereiche von Delivery Hero erwarb und im Gegenzug andere Geschäftsbereiche an Delivery Hero veräußerte.

So gelang es beiden Unternehmen ihre jeweiligen nationalen Schwerpunkte zu stärken. Nach der letzten Investitionsrunde im Jahr 2015 stieg die Bewertung von Delivery Hero auf 2,8 Milliarden Euro, womit man zum zweithöchst bewerteten Internetunternehmen in Europa (hinter Spotify) avancierte. Im September 2015 kaufte man schließlich Foodora von Rocket Internet. Ende 2016 trennte man sich dann von Hungryhouse durch Verkauf an die britische Just Eat, die inzwischen selbst von Takeaway.com geschluckt wurde.

Börsengang und weitere Entwicklung...

Anfang Juni 2017 kündigte Delivery Hero seinen Börsengang für Freitag, den 30. Juni 2017, an. Dabei wurden 153 Millionen Aktien aus dem Bestand der Altaktionäre sowie 19 Millionen neue Aktien (aus einer Kapitalerhöhung) zur Zeichnung angeboten. Die Bookbuildingspanne lag zwischen 22,00 und 25,50 Euro und die Aktie konnten letztlich am oberen Ende dieser Spanne zu 25,50 Euro bei den Anlegern platziert werden. Damit wies das Unternehmen gleich zum Börsenstart einen Börsenwert (Marktkapitalisierung) in Höhe von 4,4 Milliarden Euro auf.

Dem Unternehmen selbst flossen jedoch „nur“ 484,5 Millionen Euro (brutto) zu. Dieses Geld nutzte man im September 2017 zur Übernahme der südkoreanischen Foodfly. Auch nach dem Börsengang wuchs der Konzern sehr stark und gilt mit seinem Geschäftsmodell zudem als ein Gewinner der Covid-19-Pandemie. Dadurch stieg die Aktie – nach dem „Corona-Crash“ im Februar/März auf neue, ungeahnte Höhen, sodass sie letztlich den Skandalkonzern Wirecard am Montag, dem 24. August 2020 im DAX ersetzte.

Fazit: In Rekordzeit vom Startup in den DAX, aber...

Die meisten Aktien, die heute im DAX notiert sind, stammen von Unternehmen, die einst in der Gründerzeit (1848/1849 bis 1871/1873) oder zumindest in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gegründet wurden. Die wenigen Ausnahmen sind in der Regel Abspaltungen solcher Konzerne wie beispielsweise Covestro (von Bayer) oder Infineon (von Siemens). Die einzigen Ausnahmen waren SAP sowie bis vor kurzem Wirecard. Nach dem Bilanzskandal und der Insolvenz sind es nun eben SAP und Delivery Hero.

Somit kann man die Verantwortlichen des Konzerns nur beglückwünschen. Denn wenn man bedenkt, dass das Unternehmen erst 2011 als Startup gegründet wurde, hat man es wohl in Rekordzeit in den DAX geschafft. Allerdings kritisierten und kritisieren viele Marktbeobachter diese Entscheidung. Ihres Erachtens könnte Delivery Hero im DAX ähnlich enden wie zuvor schon MLP oder eben Wirecard. Zumal Delivery Hero auch noch das erste Unternehmen ist, dessen Aktie im DAX notiert ist, obwohl man kein operatives Geschäft mehr in Deutschland betreibt.

Obwohl ich persönlich ein großer Fan von Technogiewerten bin und insbesondere Jeff Bezos mit Amazon.com bewundere, kann ich mich mit dieser Kritik identifizieren. Nicht wegen des fehlenden operativen Geschäfts in Deutschland, sondern weil Delivery Hero zwar stets ein starkes Umsatzwachstum aufwies, jedoch bis dato den Beweis auch profitabel arbeiten zu können schuldig geblieben ist. Ich halte dies auch in der Tat für ein schwieriges Unterfangen, zumal die Markteintrittsbarrieren für Konkurrenten so hoch nicht erscheinen.

 

Delivery Hero - Updates

Delivery Hero: Geht's jetzt wieder nachhaltig aufwärts?

Delivery Hero
Auch bei der Aktie von Delivery Hero (WKN: A2E4K4), die seit Jahresbeginn -62% verloren hat, zeichnet sich scheinbar ein Rebound ab. Dank eines +10%-Sprungs auf 37,44 € führte die Berliner Tech-Schmiede am Montag jedenfalls die DAX-Gewinnerliste an. Doch eine Garantie... Mehr...

HelloFresh & Delivery Hero: Was hier schief läuft
HelloFresh Kitchen
HelloFresh (WKN: A16140) und Delivery Hero (WKN: A2E4K4) haben heute mit je -6% die rote Laterne im DAX 40. Beide befinden sich auf der Verkaufsliste von Investoren, die wohl vor dem Fed-Zinstreffen Mittwochabend glattstellen. Dabei schaut es bei beiden gar... Mehr...
Delivery Hero: Nur noch eine Börsen-Niete?
Delivery Hero
Erneuter Schwächeanfall bei Delivery Hero (WKN: A2E4K4): Der DAX-Titel verliert am Donnerstag zeitweise zweistellig, dreht dann aber ins Plus. Bald wird sich herausstellen, ob das Food-Delivery-Geschäft sich selbst trägt oder ob es dann noch zu sinnvollen Konditionen weiterfinanziert werden kann. Mehr...
Delivery Hero schwächelt trotz neuer Milliarden
Delivery Hero
Unter anderem US-Investoren stellen Delivery Hero (WKN: A2E4K4) 1,4 Milliarden € an frischen Finanzmitteln bereit, die das kriselnde Berliner Start-up gut gebrauchen kann. Die Aktie festigt mit -3,52% auf 39,73 € den Abwärtstrend. Mehr...
Delivery Hero: Kaufen oder besser zuschauen?
Delivery Hero
Die Aktie von Delivery Hero (WKN: A2E4K4) hat sich ziemlich lange gut gehalten. Die Notierungen sind aber dann von 130 auf 40 € gecrasht. Aktuell handelt das Papier im Rebound bei 51 €. Ist hier wieder mehr drin oder sollten Anleger... Mehr...
Delivery Hero -29%: Hochgezockter Pleite-Kandidat?
Delivery Hero
Der Corona-Mega-Profiteur Delivery Hero (WKN: A2E4K4) verschärft seinen Abwärtstrend. Die Aktie verliert ein Viertel ihres Wertes und fällt um -28,83% auf 47,57 €. Sie erhält damit ein faires Re-Rating, nachdem man sich schon fragte, warum der Kurs sorglos über die... Mehr...
Delivery Hero: Wachstum satt, Gewinnzone in Sicht
Delivery Hero
Die Glove-Übernahme bietet für Delivery Hero (WKN: A2E4K4) Anreize. Wie das Food-Startup in einem Update zur Übernahme des spanischen Allrounders Glovo sagte, soll die Transaktion schon in 2022 für Profite gut sein. Mehr...
Delivery Hero: Das sieht nach Trendwende aus
Delivery Hero
Am Silvestertag verkündete Delivery Hero (WKN: A2E4K4), dass es seine 44%-Beteiligung an Glovo aufstocken wird um gut 39%. Das ist mal wieder Nahrung für den Kapitalmarkt. Mehr...
Delivery Hero: Debakel in Deutschland – was nun?
Delivery Hero
Das ging schnell: Nach wenigen Monaten stellt Delivery Hero (WKN: A2E4K4) seine foodpanda-Präsenz in Deutschland ein. Das Papier profitiert heute von einem „Buy-on-Bad-News“-Effekt am Markt, der die Aktie +6,55% höher handelt bei 98,30 €. Mehr...

FAQs

Wie funktioniert Delivery Hero?Die Grundidee des Unternehmens ist simpel. Man listet auf seiner Internetplattform Restaurants und liefert deren Speisen aus, wofür diese eine Provision bezahlen. So behält man – dank eigener Fahrer – den gesamten Bestellprozess in der eigenen Hand. Zukünftig möchte man seine Fahrer auch noch für andere Dienstleistungen anbieten. Allerdings ist das Unternehmen nicht mehr selbst auf seinem ursprünglichen Heimatmarkt Deutschland aktiv.
Wer sind die Hauptaktionäre von Delivery Hero?Größter Einzelaktionär ist mit 22,17% des Aktienkapitals die südafrikanische Naspers. Direkt dahinter folgt mit 10,57% des Aktienkapitals Baillie Gifford, ein Finanzinvestor, der schon mit seiner Beteiligung an Tesla sehr erfolgreich war. Auf Platz 3 findet sich die Insight Holdings Group/Jeff Horing mit 6,02% des Aktienkapitals. Zwei weitere Großaktionäre sind The Capital Group Companies mit 5,82% sowie Luxor Capital Group mit gut 5,0% des Aktienkapitals. Von den vier Gründern hält zudem Lukasz Gadowski noch ein größeres Aktienpaket (2,55% des Aktienkapitals). Auch der ehemalige Venture Capital-Geber Rocket Internet hält noch eine kleine Beteiligung.
Was gehört zu Delivery Hero?Delivery Hero selbst hat sein Geschäft auf dem ursprünglichen Heimatmarkt Deutschland an die niederländische Takeaway.com verkauft, die inzwischen unter Just Eat Takeaway.com firmiert. Im Gegenzug hat man ein Aktienpaket an Just Eat Takeaway.com erhalten. Durch ähnliche Deals hält man Beteiligungen am indischen Fahrdienstvermittler Ola, dem in den Vereinigten Arabischen Emiraten aktiven Lieferdienst Zomato sowie – nach der vollständigen Übernahme zu Beginn des Jahres 2020 – dem südkoreanischen Lieferdienst Woowa Brothers.
Zahlt Delivery Hero eine Dividende?Nein, denn auch wenn die Aktie von Delivery Hero inzwischen im DAX notiert, handelt es sich doch immer noch um ein sehr junges Unternehmen. Wie bei solchen Wachstumsunternehmen üblich, geht hier Wachstum vor Profitabilität, sprich man investiert jeden vereinnahmten Euro in den Ausbau seines Geschäfts. Daher gibt es keine Dividende und wird es wohl auch noch längere Zeit keine geben.