DMG Blockchain: Nach Blutbad langsam interessant?

von (ad)  /   04. April 2018, 18:42  /   unter Aktien, Technologie, Top-Stories  /   Keine Kommentare

Während sich einige substanzlose Blockchain-Träume ihrer gerechten Bewertung nähern, lohnt sich bei wenigen Unternehmen ein zweiter Blick. Denn wer schlau war, sammelte zu Höchstkursen Kapital ein und sitzt heute auf gewaltigen Cash-Reserven. So auch DMG Blockchain Solutions (WKN: A2JD2F), die unseren Informationen nach derzeit auf rund 20 Mio. CAD an Barmitteln sitzt. 

Noch vor wenigen Wochen sammelte DMG Blockchain Solutions rund 28 Mio. CAD zu einem Aktienkurs von 0,80 CAD ein. Aktuell notiert der Titel bei 0,60 CAD 25% tiefer. Damit kommt das Unternehmen momentan auf eine Börsenbewertung von nur noch 56 Mio. CAD, wovon gemäß Angaben des Managements immer noch rund 20 Mio. CAD mit Cash unterlegt sind. Im Kerngeschäft konnten nach dem Börsengang bereits beachtliche Erfolge vermeldet werden – unter anderem eine Order über 3 Mio. CAD aus Japan. Bei einer Erholung des Blockchain-Sektors bietet DMG nach dem Sell-Off eine interessante Tradingchance.

Mining-as-a-Service (MaaS) Division komplett ausverkauft

Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern vermietet DMG seine eigenen Mining-Kapazitäten an Großabnehmer über längerfristige Verträge (durchschnittlich für 12 Monate) und ist somit von kurzfristigen Schwankungen der Krypto-Währungen nicht betroffen.

Im Gegenteil: Das Geschäft brummt und die ersten 2.650 Mining-Einheiten sind inzwischen komplett ausverkauft. Zu den illustren Kunden gehören das kanadische Vorzeige-Fintech-Unternehmen Mogo Finance, das im japanischen Tech-Index JASDAQ notierte Unternehmen Forside Financial und der Mining-Pool Bitcoin Masters.

Blockchain-Entwicklung bietet langfristig noch mehr Potenzial

Doch DMG fokussiert sich nicht nur auf Mining-Services. In der Entwicklung von Blockchain-basierten Anwendungen liegt langfristig sogar noch mehr Potenzial. Mit dem führenden kanadischen Marihuana-Produzenten Emerald Health will das Unternehmen zum Beispiel eine Supply-Chain-Plattform entwickeln. Ziel ist es, den gesamten Vertriebsprozess, von der Saat bis zum Verkauf, zu kontrollieren („Seed-to-Sale“).

Doch das ist nur der Anfang: Da voraussichtlich zukünftig jeder Cannabis-Produzent eine ähnliche Lösung benötigt ist es das Ziel, die geplante Anwendung als zentralen elektronischen Marktplatz für Cannabis zu etablieren.

Obwohl noch nicht verkündet, halten wir auch eine engere Zusammenarbeit mit dem führenden kanadischen Flottenmanagement-Anbieter Element Fleet Management (623 Mio. CAD Jahresumsatz 2017) für wahrscheinlich. Element Fleet hatte sich erst jüngst mit rund 9,9% an DMG beteiligt.

Spekulation auf baldigen Rebound gerechtfertigt

Im aktuellen Ausverkauf trennt sich auch im Blockchain-Bereich die Spreu vom Weizen. Mit seinem diversifizierten Geschäftsmodell, renommierten Partnern sowie Investoren und einer komfortablen Cash-Reserve dürfte DMG zu den attraktiveren Unternehmen gehören.

Wer an eine Erholung im Blockchain-Sektor glaubt, kann mit DMG Blockchain auf baldige Trading-Gewinne setzen. Zum Vergleich: Selbst bis zum Einstiegspreis des strategischen Investors Element Fleet Management bietet die Aktie von 0,60 CAD ausgehend bereits +33% Kurspotenzial.

Eingegangene Trading-Positionen sollten aufgrund der aktuellen Marktlage jedoch mit engem Stopp abgesichert  oder nicht gleich mit dem komplett geplanten Einsatz eingegangen werden.

Interessenkonflikt: Der Herausgeber und Autor halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien und Aktienoptionen des besprochenen Unternehmens und haben die Absicht, diese je nach Marktsituation – auch kurzfristig – zu veräußern bzw. Optionen auszuüben und könnten dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren. Außerdem wurde der Herausgeber für die Berichterstattung über das besprochene Unternehmen vergütet. Hierdurch besteht jeweils konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Bitte Haftungsausschluss beachten.

Das könnte Sie auch interessieren:

RIB Software: Ist der große Traum geplatzt? Der Bausoftwarespezialist RIB Software (WKN: A0Z2XN) wollte mit seiner YTWO-Plattform die weltweite Bauindustrie revolutionieren.  Doch seit Tagen stü...
Evotec und Nordex: Vorsicht bei diesen beiden Akti... Der Hamburger Pharmaforscher Evotec (WKN: 566480) präsentiert scheinbar starke Geschäftszahlen und einen "sehr positiven Ausblick" auf 2018. Dass die ...
Trevena: Erste +50% im Sack – Analyst erhöht... Nur einen Monat nach unserer Erstvorstellung zu einem Intraday-Kurs unter 1,40 USD notiert auch unser jüngster Biotech-Tipp Trevena (WKN: A1XDSL) bere...

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons