Steinhoff: Übertriebene Kursverluste und 100%-Rebound-Chance?

von (as)  /   06. Dezember 2017, 18:53  /   unter Finanznachrichten  /   Keine Kommentare

Nach dem Kursmassaker beim Handelsriesen Steinhoff (WKN: A14XB9) mit einem Verlust von deutlich über der Hälfte des Börsenwerts allein am heutigen Tage könnte sich die Situation am Markt langsam wieder beruhigen.

Die Analysten von RBC Capital stufen die Aktie des MDAX-Konzerns nach den neuerlichen Turbulenzen rund um einen möglichen Bilanzskandal zwar ab, vergeben aber immer noch ein Kursziel von 2 Euro. Auch die Investmentbank Goldman Sachs bleibt in ihrem heutigen Update abwartend und reagiert mit einem Preisziel von 3,80 Euro alles andere als nervös.

Ex-CEO wendet sich an Mitarbeiter

Der zurückgetretene Steinhoff-CEO Markus Jooste äußerte sich derweil in einem Schreiben an die Mitarbeiter des Konzerns. Jooste gab „große Fehler“ zu, ermunterte die Adressaten jedoch, weiter den Steinhoff-Traum zu leben.

Bezüglich des Vorwurfs finanzieller Verschiebungen versicherte der ehemalige Konzernchef gegenüber dem Handelsblatt erst letzten Monat, dass alles „absolut korrekt“ verlaufen sei. Dies hätten auch außenstehenden Juristen und Wirtschaftsprüfer bestätigt.

Die nun offensichtlich vorliegenden, neuen Erkentnisse, welche zum Rücktritt Joostes geführt haben, könnten auch etwas mit einem früheren Joint-Venture-Abkommen zu tun haben. Der ehemalige Partner beansprucht angeblich einen Teil der Conforama-Konzerns und die Hälfte der Poco-Märkte, die Steinhoff jeweils voll in der Bilanz stehen hat. In einer Commerzbank-Analyse hieß es seinerzeit, die Steinhoff-Gruppe sei nicht auf Treibsand gebaut und Anleger müssten keine Katastrophe fürchten.

Selbst wenn Steinhoff auf seiner Aktivseite den Besen ansetzen und die ein oder andere Milliarde abschreiben müsste, dürfte der Konzern überleben. Andernfalls hätte man es wohl mit einzigartiger krimineller Energie in Sachen Zahlenfälschung zu tun.

Reichtum am Ruder

Ermutigend zudem: „Die Gründer und die Familie Wiese halten gemeinsam mit den Managern 34 Prozent der Firma“, so Jooste zuletzt im Gespräch mit dem Handelsblatt. Christo Wiese ist nicht nur Milliardär und Großaktionär der Gesellschaft, sondern führt auch den Aufsichtsrat an. Jetzt hat der 76-Jährige übergangsweise den CEO-Posten übernommen und dürfte ein großes Anliegen daran haben, den Karren schnellstmöglich wieder aus dem Dreck zu ziehen. Interessant: Erst letzten Monat kaufte Wiese weitere Steinhoff-Aktien hinzu, zu weitaus höheren Preisen als den heutigen.

Fakt ist: Der Buchwert der Steinhoff-Aktie lag auf Basis der letzten Zahlen um ein Vielfaches über dem aktuellen Kurs. Zudem agierte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge hochprofitabel und schrieb Milliardengewinne. Nochmal wurde nun bekräftigt, dass man über eine Zahl an hochqualitativen, profitablen Geschäften rund um die Welt verfüge. Wir gehen davon aus, dass im Zuge der laufenden Prüfungen hoher Abschreibungsbedarf identifiziert wird, der gegenwärtige Kursabschlag aber deutlich übertrieben ausfällt.

Update 19:30 Uhr
Wie Steinhoff am Abend bekannt gab, sollen Verkäufe von „Randgeschäften“ einen Milliardenbetrag in die Kasse spülen. Interessensbekundungen seien heute eingegangen. Damit wären wohl auch etwaige Liquiditätssorgen der Anleger vom Tisch.

Eine Erholungsspekulation, deren negative und positive Aspekte wir im Folgenden aufführen, ist daher mehr als berechtigt:

Negativ:

  • Das Ausmaß der möglichen Bilanzmanipulation ist noch unklar; hohe Abschreibungen sind möglich und zu erwarten
  • Auch Umsätze könnten geschönt worden sein
  • Das Vertrauen der Investoren ist erst einmal dahin und lässt sich nicht mehr so schnell wiederherstellen
  • Lieferanten und andere Geschäftspartner inklusive Banken könnten Sorgen um die Liquidität des Konzerns haben und entsprechende Konditionen verlangen
  • Institutionelle Anleger, die keinerlei Risiko eingehen, könnten sich weiter aus dem Wert verabschieden und den Kurs belasten bzw. bremsen.
  • Leerverkäufer könnten zusätzlich auf den Kurs drücken

Positiv:

  • Die gegenwärtige Marktkapitalisierung von weniger als 3,5 Milliarden Euro preist bereits eine riesige Menge an „Luftbuchungen“ ein
  • Der Konzern versicherte in einer ersten Stellungnahme am Dienstagabend, „dass Steinhoff über eine Zahl an hochqualitativen, profitablen Geschäften rund um die Welt“ verfüge und man jetzt darauf achte, den Aktionärswert zu maximieren
  • In einer weiteren Stellungnahme wurde jetzt eine zusätzliche Cashzufuhr über circa 2 Milliarden Euro durch den Verkauf von Randgeschäften und einer Kreditrückführung angekündigt. Wenn Steinhoff bereits hierdurch Milliarden und circa 60% der aktuellen Marktkapitalisierung generiert, dürfte das Kerngeschäft noch weitaus mehr Value bergen.
  • Die laufende Untersuchung fokussiere sich auf nicht-südafrikanische Assets im Wert von 6 Milliarden Euro. Selbst bei einer nicht cashwirksamen Totalabschreibung dieses Werts käme Steinhoff voraussichtlich immer noch auf ein Eigenkapital in Höhe von über 10 Milliarden Euro, was einem Vielfachen des aktuellen Börsenwerts entspräche.
  • Noch im abgelaufenen Geschäftsjahr zahlte der Konzern eine Dividende über insgesamt mehr als 600 Millionen Euro – der Nettocashflow blieb dennoch positiv und spricht für ein grundsätzlich hochsolides Geschäft.
  • Auf Basis der letzten, ungeprüften Halbjahreszahlen ergäbe sich ein Buchwert von fast 4 Euro je Aktie
  • Der neue Interimsboss Christo Wiese ist Multimilliardär und Großaktionär bei Steinhoff und kaufte zuletzt selbst noch zu weitaus höheren Kurse Stücke hinzu. Er dürfte mehr als jeder andere an der Seite der Anleger stehen.
  • Der Ausverkauf der Aktie dürfte früher oder später vorüber sein. Auch Leerverkäufer werden ihre Positionen auf kurz oder lang wieder glattstellen müssen. Die Erholung könnte spätestens dann in sehr zügigem Tempo vonstatten gehen.

Besuchen Sie regelmäßig unseren kostenlosen Live Chat, um die neuesten Entwicklungen nicht zu verpassen und zeitnah reagieren zu können.

Interessenkonflikt: Der Autor dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien des hier besprochenen Unternehmens Steinhoff International Holdings und hat die Absicht, diese je nach Marktsituation – auch kurzfristig – zu veräußern und könnte dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren. Hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Bitte beachten Sie unseren vollständigen Haftungsausschluss.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dialog Semiconductor: Das müssen Sie jetzt tun! Die Papiere des Halbleiterherstellers Dialog Semidonductor (WKN: 927200) verlieren innerhalb von drei Handelstagen rund -35%. Schon Ende letzter Woche...
Steinhoff: Skandal beim Möbelriesen – Aktie ... Turbulente Zeiten beim Möbelriesen Steinhoff (WKN: A14XB9): Nach Gerüchten um Bilanzfälschung und dem Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden stürzt die A...
Palatin entert südkoreanischen Markt – SD-Le... Palatin Technologies (WKN: A1C538) lässt auf seine Worte erneut Taten folgen und gibt heute den Abschluss eines weiteren Lizenzdeals für sein vor der ...

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons