Margaret Lake Diamonds verdoppelt die Gewinnchancen für 2017

von Redaktion  /   15. November 2016, 15:34  /   unter Aktien, Rohstoffe, Top-Stories  /   Keine Kommentare

Seit einigen Wochen befindet sich Margaret Lake Diamonds (WKN: A2ARXY) unter den beliebtesten Werten der sharedeals.de-Community. Die Chancen für einen kräftigen Kursanstieg wachsen von Tag zu Tag. Mit der jüngsten Projektübernahme steigt die Wahrscheinlichkeit eines großen Diamantenfundes um das Doppelte!

Normalerweise müssen sich Rohstoff-Unternehmen mit einem vielversprechenden Projekt begnügen, das sie in mühsamer Kleinarbeit voranbringen. Bei Margaret Lake Diamonds (WKN: A2ARXY) bestand der große Wurf bisher darin, dass man sich die nördlich von Kennady (WKN: A1J0RQ) – ein Explorer mit 180 Mio. CA$ Marktkapitalisierung – angrenzenden Gebiete sichern konnte, die sich in einer enorm diamantenträchtigen Region befinden. Wobei Margaret Lake lediglich mit 7 Mio. CA$ bewertet wird und dementsprechenderweise ein vergleichsweise enormes Kurspotenzial besitzt, welches im Falle eines Erfolges auf viele hundert Prozent geschätzt werden kann.

Heute meldete Margaret Lake Diamonds den Abschluss einer hochinteressanten Joint Venture-Vereinbarung mit Arctic Star Exploration (WKN: A2DFY5). Die Arctic Star-Aktie zeigte zu Jahresbeginn ebenfalls einen hervorragende Entwicklung und stieg aufgrund der Akquisition einiger Diamantenprojekte von 0,05 bis über 0,30 CA$. Ein Anstieg von +500%.

Von dem nun eingegangenen JV mit Margaret Lake Diamonds sollte auch Arctic Star erheblich profitieren. Wobei Margaret Lake nun 60% des neuen Explorationsgebietes namens „Diagras“ hält und gemeinsam mit Arctic entwickeln wird. Das heißt, man wird sich Kosten und Profite 60/40 (Margaret Lake/Arctic) teilen.

Diese Vereinbarung wurde aufgrund einer interessanten Doppelbesetzung im Management möglich. So ist Buddy Doyle sowohl VP Exploration bei Margaret Lake, als auch bei Arctic Star. Er kennt ferner alle wichtigen Diamantengebiete in den Northwest Territories von Kanada wie seine Westentasche. Er war nämlich als der wichtige Explorationmanager bei De Beers tätig.

Ein ehemaliges De Beers-Projekt

Diagras beziehungsweise das T-Rex-Gebiet, aus welchem Diagras herausgelöst wurde, befanden sich zu Beginn der 90er Jahre noch im Besitz von De Beers.

Das Projekt liegt im 100 Kilometer-Umkreis der beiden Diamantenminen Diavik und Ekati, zwei der wichtigsten Diamantenminen Kanadas.

Das neue JV bezieht sich auf 23 Konzessionen (siehe Original-Pressemeldung). Diese sind in folgender Karte grün und namentlich gekennzeichnet:

margaret_mapUnsere weitere Recherche führt insbesondere zu den Gebieten Jack Pine und Black Spruce. Bei Jack Pine handelt es sich um ein 5 Hektar großes Gebiet mit exzellenter Geochemie für Diamanten. Dort wurden von Majescor Resources, welche auf Datenbais von De Beers vorging, im Jahr 2005 insgesamt 359 Kilogramm Bohrkernmaterial mittels Kernbohrungen entnommen und labortechnisch untersucht. Diese Analysen brachte im Ergebnis >200 Mikrodiamanten!

Insgesamt konnten bisher in 90% der Bodenproben Diamanten nachgewiesen werden.

Doch warum hat De Beers dieses exzellente Projekt nicht selbst behalten? Dies ist eine berechtigte Frage. Darauf gibt es ebenfalls eine Antwort. Nämlich, dass man sich bei De Beers zunächst auf stark magnetische Strahlung konzentrierte, weil man dort traditionell von einer starken Mineralisierung und auch Diamantenvorkommen ausging. Tatsächlich befinden sich die größten Diamantenvorkommen in diesen Gebieten einmal ausnahmsweise in nichtmagnetischen Zonen.

Diese geologische Interpretation, die auch die positive Entwicklung von Kennady stützen, ist völlig neu und wurde in den letzten Jahren weiterentwickelt. So erklärt es sich, dass De Beers einige der möglicherweise potenziell interessantesten Diamanten-Konzessionen auslaufen ließ beziehungsweise veräußerte. Ein strategischer Fehler, der De Beers viel Zukunftspotenzial kostete, das sich nun als Privatinvestor erschließen lässt.

In Schlagdistanz zu großen Diamantenminen

Alle neuen und bestehenden Projekte von Margaret Lake befinden sich in unmittelbarer Schlagdistanz zu den wenigen, aber sehr ergiebigen Diamantenvorkommen, welche den Eckpfeiler des Diamantensektors von Kanada darstellen.

Neben dem Kennady-Explorationsgebiet, das direkt an die Margaret Lake-Konzessionen angrenzt, liegt die Gahcho Kué-Mine von De Beers nur wenige Kilometer südlich und unmittelbar neben dem Gebiet von Kennady. Dies ist eine Mine, die im September die Diamantenproduktion aufnahm und über Diamanten im Wert von rund 8 Mrd. US$ verfügt.

Das neue Diagras JV-Projekt liegt in nur rund 50 Kilometern Distanz zu den seit längerem in Betrieb befindlichen Diamantminen Diavik und Ekati von Rio Tinto (WKN: 852147) und Dominion Diamond (WKN: A1T7NY).

Managementteam war bei Diavik-Entwicklung dabei

Der krönende Abschluss, der unseres Erachtens die enorme Möglichkeit zur Entfaltung eines gewaltigen Kurspotenzials bei Margaret Lake Diamonds bekräftigt, ist jedoch folgender Fakt.

Paul Brockington, CEO von Margaret Lake Diamonds, war einer der Gründer der Vorgängergesellschaft, welche das Diavik-Projekt und die spätere Mine vom Explorationsstadium an begleitete. Die damaligen Aktien von Diavik stiegen vom Centbereich bis auf >60 CA$.

Er und Buddy Doyle sind der Garant dafür, dass Margaret Lake Diamonds nicht nur eine weitere Explorationsstory ist, wie es dutzende am Markt gibt, sondern die ganze Sache absolut Hand und Fuß hat.

Es gibt eine Reihe von Junior-Explorer-Gesellschaften, welche sich in diesem Diamantengebiet bewegen. Doch finanziell scheint uns die Margaret Lake Diamonds am sinnvollsten für ein spekulatives Engagement. Dem Unternehmen gelang es jüngst und erfolgreich, eine knapp 800.000 CA$ betragende Finanzierung abzuschließen.

Damit ist Margaret Lake einer der wenigen Explorer, der für Frühjahr 2017 gerüstet und bereit für Bohrarbeiten ist. Während andere noch an der Finanzierung arbeiten, die vor 2018 kaum Resultate erwarten lassen, ist man hier schon einen Meilenschritt weiter.

Wir sind zudem sicher, dass sich die erfahrenen Kerninvestoren weiterhin für eine erfolgreiche Entwicklung der Projekte einsetzten werden.

Die Aktien von Margaret Lake Diamonds bieten insbesondere zu Kursen unter 0,20 CA$, aber auch noch bis 0,25 CA$ eine interessante Möglichkeit, um am Diamantenboom der Northwest Territories zu profitieren.

Interessenkonflikt
Der Herausgeber bull markets media GmbH hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien des hier besprochenen Unternehmens Margaret Lake Diamonds und hat die Absicht, diese – auch kurzfristig – zu veräußern und könnte dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren. Hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Bitte beachten Sie unseren vollständigen Haftungsausschluss und weitere Hinweise gemäß §34b Abs. 1 WpHG in Verbindung mit FinAnV (Deutschland) unter:
sharedeals.de/haftungsausschluss.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons