Biotech-Roundup: BB Biotech, Valeant, Mylan, Tesaro, Evotec

von Redaktion  /   14. November 2016, 9:21  /   unter Aktien, Roundups, Technologie  /   Keine Kommentare

Die meisten Pharma- und Biotech-Aktien standen letzte Woche auf der Kaufliste internationaler Investoren. Diese feierten den Wahlausgang in den USA. Mit Trump wird sich die Regulierung der Medikamentenpreise wesentlich liberaler gestalten, so die Hoffnung der Profis. Auf der Gewinnerseite standen unter anderem Eleven Biotherapeutics (WKN: A1XD53), Mylan (WKN: A14NYH) und BB Biotech (WKN: A0NFN3). Valeant (WKN: A1C6JH) konnte hingegen vom positiven Trend nicht profitieren und stürzte weiter ab.

Außer firmenspezifischen Entwicklungen war die vergangene Woche von einer generellen Stimmungsaufhellung des Pharma- und Biotech-Sektors erleuchtet. Positive Nachrichten, welche den gesamten Sektor stützten, gab es zuletzt kaum. Ein Clinton-Wahlsieg und das Risiko einer zunehmenden Preisregulierung war bereits seit längerem ein viel diskutiertes Thema und darum überwiegend mit negativen Kursentwicklungen verbunden. Dass dieses Thema mit Donald Trump keine Priorität mehr besitzt, wurde von den Kursen anerkennend honoriert. Steigende Tendenzen waren global feststellbar. Doch das Hauptaugenmerk lag primär bei US-Titeln.

US-Werte profitierten stark vom Wahlausgang

Als einer der offensichtlichsten Profiteure hielten sich die Händler an Mylan (WKN: A14NYH). Deren Aktien stiegen um 7%. Unterstützt wurde dieser positive Trend von den Quartalszahlen am Donnerstag. Diese lieferten einen soliden Umsatzanstieg von 13%, wobei im 3. Quartal noch ein Verlust anfiel, der neben außerordentlichen Akquisitionsaufwendungen, auf  eine hohe Strafzahlung im Rahmen eines Vergleichs mit dem US-Justizministerium zurückzuführen war, der fast eine halbe Milliarde US$ kostete.

Mylan war zuvor wegen der Preisgestaltung für ihren Adrenalin- beziehungsweise Epinephrin-Autoinjektor aufgefallen, welcher zur schnellen Notfallbehandlung von lebensbedrohlichen allergischen Schocks Anwendung findet. Mylan hatte den Preis für eine Zweierpackung von zunächst 100 US$ im Jahre 2005 auf mittlerweile 600 US$ erhöht, während in Deutschland das gleiche Produkt von Meda AB bisher nur 150 € kostete. Mylan hatte im Sommer die Übernahme von Meda AB erfolgreich abgeschlossen.

Weitgehend unabhängig von den rein politisch begründbaren Tendenzen zeigte sich der Kurs von Tesaro (WKN: A1J0WH) positiv, mit einem enormen Wochenanstieg von 15%. Der Kurs dieser Aktie wird zurzeit von den überragenden Studienergebnissen des in Phase 3 befindlichen Medikaments Niraparib angetrieben. Der als PARP-Inhibitor entwickelte Wirkstoff ist ein Novum zur Behandlung von Ovarialkarzinomen, dem zweithäufigsten Genitalkarzinom der Frau. Allein in Europa und den USA erkranken jährlich fast 90.000 Frauen. Dies verspricht satte Umsätze für das insgesamt zweite Medikament dieses Unternehmens vor der Zulassung. Niraparib  konnte seine Wirksamkeit durch eine signifikant niedrigere Rückfallhäufigkeit beweisen.

Die im zweiten Halbjahr 2017 erwartere kommerzielle Zulassung stellt für Tesaro den nächsten wichtigen Meilenstein dar. In den letzten vier Wochen stiegen die Aktien von Tesaro rund 30%. Seit Jahresbeginn hat sich das Papier mehr als verdoppelt. Das maximale Kursziel der Analysten liegt zurzeit bei 145 US$, wobei die Aktie am Freitag bei 144 US$ schloss. Aber das Momentum ist weiterhin stark und wir rechnen eher mit Erhöhungen der Kursziele von Seiten der Analysten.

Weiterer Abschreibungsbedarf bei Valeant?

Negative Entwicklungen waren einmal mehr bei Valeant Pharmaceuticals (WKN: A1C6JH) zu beobachten. Das Unternehmen hatte sich durch ständige Preiserhöhungen, zwecks Refinanzierung seiner Übernahmen, einen schlechten Ruf erarbeitet und wenig zur aktiven Forschung und Entwicklung beigetragen. Valeant leidet weiterhin unter seinem Schuldenberg von rund 30 Mrd. US$, während die Marktkapitalisierung mit 6 Mrd. US$ lediglich noch ein Schatten ihrer selbst ist. Weitere negative Abschreibungen müssen befürchtet werden. Obwohl die Aktie nach dem Wahlergebnis in der zweiten Wochenhälfte einen kräftigen Rebound von 28% hinlegte, stand im Wochenvergleich ein Minus von 7%. Seit Jahresbeginn verloren die Valeant-Papiere sogar über 80%.

Spannung vor Zahlen bei Eleven Biotherapeutics

Eleven Biotherapeutics (WKN: A1XD53) überraschte die Anleger vor kurzem mit einem sehr positiven Kooperationsabkommen mit dem Pharmariesen Roche. Dieser beabsichtigt mehrere Meilensteinzahlungen über bis zu 270 Mio. US$ vorzunehmen und hat zuletzt bereits 30 Mio. US$ dieser Tranche überwiesen.  Bei einer Marktkapitalisierung von kaum über 60 Mio. US$ ist die Bewertung weiterhin attraktiv und berücksichtigt das bestehende Entwicklungspotenzial nur unzureichend. Heute legt die Firma die mit Spannung erwarteten Zahlen zum abgelaufenen Quartal vor, was zu neuer Kursdynamik führen dürfte.  Wir hatten darüber berichtet und Ihnen die Aktie rechtzeitig zum Wochenbeginn als Tipp präsentiert. Seither stieg der Wert um zeitweise über 70%.

Albireo Pharma: Nach Fusion mit Biodel eine Chance

In diesem Zusammenhang erlauben wir uns noch einmal auf das Potenzial von Albireo Pharma (WKN: A2DF99) hinzuweisen. Das Unternehmen fusionierte jüngst mit Biodel (WKN: A1JZU5) und legte die Aktien mit dieser zusammen. Dies führte zu einigen Kursverlusten, was im Small-Cap-Sektor nach erfolgreichen Zusammenschlüssen jedoch häufiger vorkommt und im Rahmen des normalen Verlaufs liegt. Auf der konsolidierten Kursbasis sind die Aktien nun hochinteressant und Albireo ist für uns einer der Top-Highflyer-Kandidaten im Sektor für das kommende Jahr. Interessierte Anleger sollten nicht zu lange zögern, da es wie im Falle unseres vorherigen Tipps Tobira Therapeutics (WKN: A14SUA) jederzeit quasi über Nacht zu einer Übernahme kommen könnte, die den Wert um mehrere 100 oder gar 1.000% anhebt.

Evotec: Verzehnfachung seines operativen Quartalsgewinns

Eine überragende relative Stärke zeigte unter den beliebten deutschen Biotech-Aktien, die Evotec (WKN: 566480). Die Hamburger Pharma- und Biotechnologiefirma legte am Donnerstag seine Zahlen für das 3. Quartal vor. Die Umsätze wuchsen dabei 37% und der operative Gewinn konnte sich beinahe verzehnfachen. Vor allem Meilensteinzahlungen seiner Kooperationspartner wie Bayer (WKN BAY001) führten zum positiven Ergebnis. Im Wochenverlauf legte die Evotec-Aktie knapp 9% zu und konnte sich somit deutlicher über die wichtige Widerstandsmarke von 5,00 € vorarbeiten, deren Überwindung charttechnisch begründete Folgegewinne erwarten lassen könnten.

BB Biotech im Fokus

An der deutschen Börse sowie in Zürich profitierten wiederum die Aktien von BB Biotech (WKN: A0NFN3) und wurden auch gemessen am Kaufvolumen sehr gut nachgefragt. Der Wert profitierte in erster Linie von seinem „Indexcharakter“, da man als aktive Beteiligungs-Holding mit Milliarden an zahlreichen vielversprechenden, meist rege an der NASDAQ gehandelten Biotechunternehmen beteiligt ist. Unter anderem hält BB Biotech große Positionen an bekannten Werten wie Incyte, Celgene, Actelion, Ionis Pharmaceuticals, Radius Health, Gilead sowie auch an der in diesem Roundup genannten Tesaro. BB Biotech führt langfristig eine qualitativ hervorragende Selektion durch, die den Kursverlauf maßgeblich und positiv begleitet. So stieg die Aktie von BB Biotech in den letzten fünf Jahren um mehr als das Fünffache.

Kommentar und Ausblick

Die Schweizer Großbank Credit Suisse sieht die gegenwärtigen Kurse bei den Biotech-Werten eher von der Stimmungslage abhängig und weniger von den fundamentalen Daten. Diese waren in der letzten Woche stark positiv zu werten, zumal sich der Biotechnologiesektor weltweit auf den günstigsten Bewertungsniveaus seit rund fünf Jahren befindet. Bei den Branchenschwergewichten drückt sich dies in KGVs von mitunter lediglich 10 aus. Seit Jahresbeginn liegen die marktbreiteren Biotech-Indizes weiter leicht im Minus, aber seit Anfang November haben die Kurse durch die Bank um 20% dazugewonnen. Der NYSE ARCA Biotech Index steht mit aktuell 3.380 Zählern dennoch 11% unter dem Startwert 2016. Dies liegt daran, dass im Index eher die großen Werte vertreten sind, die zunehmender Konkurrenz sowie dem Preisdruck durch Kostenträger wie den Krankenkassen ausgesetzt sind. Diverse Spezialtitel konnten weiter von ihren unternehmensspezifischen Daten profitieren, so dass hier nur wenig allgemeiner Abgabedruck bestand.

Ein genereller Umschwung oder Bärenmarkt ist eher nicht zu befürchten. Gerade kleinere, fokussierte Unternehmen besitzen ein enormes Entwicklungs- und Kurspotenzial, das sich von Anlegern und Spekulanten gewinnbringend umsetzen lässt. Wir von sharedeals.de waren und bleiben Ihr zuverlässiger und gewinnbringender Ratgeber für extravagante Biotechnologiechancen.

Interessenkonflikt
Mitarbeiter dieser Publikation halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien der hier besprochenen Unternehmen Albireo Pharma und Eleven Biotherapeutics und haben die Absicht, diese – auch kurzfristig – zu veräußern und könnten dabei insbesondere von erhöhter Handelsliquidität profitieren. Hierdurch besteht konkret und eindeutig ein Interessenkonflikt. Bitte beachten Sie unseren vollständigen Haftungsausschluss und weitere Hinweise gemäß §34b Abs. 1 WpHG in Verbindung mit FinAnV (Deutschland) unter:
sharedeals.de/haftungsausschluss.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Simple Follow Buttons